Mit überwältigender Mehrheit haben die Mitglieder von Fußball-Zweitligist Wacker Burghausen die Ausgliederung des Lizenzspielbetriebs Fußball in die neu gegründete Wacker Burghausen Fußball GmbH (WBFG) beschlossen.

Zweitgligist Burghausen: Ausgliederung in GmbH

18. Dezember 2006, 12:07 Uhr

Mit überwältigender Mehrheit haben die Mitglieder von Fußball-Zweitligist Wacker Burghausen die Ausgliederung des Lizenzspielbetriebs Fußball in die neu gegründete Wacker Burghausen Fußball GmbH (WBFG) beschlossen.

Mit überwältigender Mehrheit haben die Mitglieder von Fußball-Zweitligist Wacker Burghausen die Ausgliederung des Lizenzspielbetriebs Fußball in die neu gegründete Wacker Burghausen Fußball GmbH (WBFG) beschlossen. 289 der 297 anwesenden Mitglieder sprachen sich bei der Jahreshauptversammlung für den Antrag der Vorstandschaft aus. Für die Ausgliederung der Profis, der U23 und der U19, die rückwirkend zum 1. Juli gilt, war eine Mehrheit von 75 Prozent erforderlich. Der SV Wacker wird laut Vorstand Willi Kleine an der GmbH 80,1 Prozent der Anteile halten, mit 19,9 Prozent ist die Firma Wacker Chemie AG beteiligt. Zum Geschäftsführer der GmbH wird Wolfgang Grellner bestellt. Das Stammkapital der Wacker Burghausen Fußball GmbH wird entsprechend der Vorgaben der Lizenzordnung der Deutschen Fußball Liga (DFL) auf 2,5 Millionen Euro erhöht.

Autor:

Kommentieren