Jens Lehmann blieb bei seinem Einstand im Tor von Arsenal London ein Titel verwährt. Meister Manchester gewann den englischen Supercup gegen Pokalsieger Arsenal mit 4:3 nach Elfmeterschießen.

"ManU" holt Supercup gegen Lehmanns "Gunners"

bb
10. August 2003, 18:26 Uhr

Jens Lehmann blieb bei seinem Einstand im Tor von Arsenal London ein Titel verwährt. Meister Manchester gewann den englischen Supercup gegen Pokalsieger Arsenal mit 4:3 nach Elfmeterschießen.

Er hätte der Held des Spiels werden können, aber das Glück war Jens Lehmann nicht hold. Der deutsche Nationaltorhüter hat zwei Wochen nach seinem Wechsel auf die Insel seinen ersten Titel mit dem englischen Pokalsieger Arsenal London knapp verpasst. Der ehemalige Schlussmann von Borussia Dortmund verlor mit den "Gunners" im Endspiel um den Community Shield, den englischen Supercup, gegen Meister Manchester United nach einem 1:1 (1:1) nach regulärer Spielzeit mit 3:4 im Elfmeterschießen. Im Vorjahr hatte Arsenal den Titel durch einen 1:0-Sieg gegen den FC Liverpool gewonnen.

Lehmann konnte im Elfmeterschießen lediglich den Schuss des Niederländers Ruud van Nistelrooy abwehren. Paul Scholes, Rio Ferdinand, Ole Gunnar Solskjaer und Diego Forlan konnten den früheren BVB-Keeper dagegen überwinden. Auf der Gegenseite behielt der von ManU neu verpflichtete US-Nationaltorwart Tim Howard die Oberhand gegen Giovanni van Bronckhorst und Robert Pires.

Mikael Silvestre hatte Manchester in Cardiff bereits nach 15 Minuten in Führung gebracht, Thierry Henry glich aber fünf Minuten später für Arsenal aus. Ab der 74. Minute spielten die Londoner jedoch in Unterzahl, nachdem Francis Jeffers die Rote Karte gesehen hatte.

Autor: bb

Kommentieren