So langsam wächst etwas zusammen. Nach Keeper Dirk Langerbein und den Mann für die linke Außenbahn Ronny Nikol schlug Rot-Weiss Essen in den letzten Tagen gleich dreifach zu.

RWE: Oldie-Option: "Kalla" Pflipsen

og
05. Juni 2005, 19:27 Uhr

So langsam wächst etwas zusammen. Nach Keeper Dirk Langerbein und den Mann für die linke Außenbahn Ronny Nikol schlug Rot-Weiss Essen in den letzten Tagen gleich dreifach zu.

So langsam wächst etwas zusammen. Nach Keeper Dirk Langerbein und den Mann für die linke Außenbahn Ronny Nikol schlug Rot-Weiss Essen in den letzten Tagen gleich dreifach zu. Der neue Sportliche Leiter und somit Nachfolger von Frank Kontny heißt bekanntlich Olaf Janßen. Fast zeitgleich setzten zwei Kicker der Kölner U23 (Regionalliga Nord) ihren "Otto" unter einen Vertrag. Verpflichtet wurden bis 2007 Ferhat Kiskanc (22) und Keeper André Maczkowiak (22), die Papiere gelten für beide Ligen. Kiskanc spielt auf der linken Außenbahn offensiv und defensiv. Mit seinen jungen Jahren kommt der Dribbler, der stets die 1-1-Konfrontation sucht und super Flanken schlägt schon auf eine bald dreistellige Zahl von Einsätzen in der dritten Klasse. Kein schlechter Griff.
Mit Sven Lintjens besteht Einigkeit, der Techniker erbat sich noch Bedenkzeit (Paderborn?). Robert Wulnikowski könnte beim VfR Aalen landen, dort ist Ex-Union-Coach Frank Wormuth Trainer. Abdul Thiam (LR Ahlen) ist weiter ein Kandidat, genau wie Stin Haeldermans (RWO), vor allen Dingen Jens Scharping (Aachen, dort wurde Sascha Rösler als neuer Stürmer verpflichtet). Das gilt, obwohl im Scharping-Lager noch gemauert wird. Viele Chancen dürfte der Ex-St.Paulianer möglicherweise in der angehenden Spielzeit nicht bekommen. Vor Rösler kam schon RWEs Erwin Koen, der niederländische Kultstürmer Eric Meijer ist sowieso gesetzt. Außerdem könnte Coach Dieter Hecking, so was wie der Lieblingstrainer von Scharping unter Umständen nach Wolfsburg wechseln.
Tendenz Abgang gilt für Markus Karlsson. "Co" Peter Kunkel war beim Regionalliga-Süd-Match Wehen gegen Nöttingen - Grund: SV-Stürmer Danko Boskovic, der bereits vor der abgelaufenen Spielzeit bei RWE vorspielte, damals jedoch als Rekonvaleszent.
Und dann gibt es dann in der Revier-Metropole noch die beliebte Theorie der "alten Säcke" im Club. Das jedoch mit aller Wertschätzung. Mit einem Heiko Bonan hatte man Erfolg, mit einem Bjarne Goldbaek auch. Jetzt beschäftigt sich der Deutsche Meister von 1955 mit einem neuen potenziellen Deal der Marke "graue Haare". Name: "Kalla" Pflipsen. Der 34-Jährige konnte in der abgelaufenen Spielzeit beim Zweitligisten 1860 München nicht mehr viel zeigen, erhielt kaum Spielzeit (9 Einsätze, 1 Tor), davor das Jahr in Aachen war der Ex-Mönchengladbacher jedoch eine Stammkraft, rief überzeugende Darbietungen ab. Wohnhaft ist Plipsen in Mönchengladbach. Der Kontakt des 197fachen Bundesligaakteurs (ein Länderspiel) mit RWE-Vorstandsmitglied Professor Dr. Markus Buchberger ist da.

Autor: og

Kommentieren