Andreas Brehme ist nicht mehr länger Trainer der SpVgg Unterhaching. Der Weltmeister von 1990 legte sein Amt beim Zweitligisten am Montag nieder. Damit zog Brehme die Konsequenz aus der sportlichen Talfahrt.

Trainer Andi Brehme tritt in Unterhaching zurück

jt
11. April 2005, 12:13 Uhr

Andreas Brehme ist nicht mehr länger Trainer der SpVgg Unterhaching. Der Weltmeister von 1990 legte sein Amt beim Zweitligisten am Montag nieder. Damit zog Brehme die Konsequenz aus der sportlichen Talfahrt.

Die SpVgg Unterhaching braucht im Abstiegskampf der 2. Bundesliga einen neuen Trainer. Weltmeister Andreas Brehme trat am Montagmorgen als Coach der SpVgg zurück. Der 44-Jährige zog nach der 0:3-Pleite der Hachinger bei Eintracht Frankfurt die Konsequenzen und verabschiedete sich am Montag noch vor dem Training von der Mannschaft.

"Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, aber es geht nicht um mich, sondern um den Verein", sagte Brehme, der Hachings Manager Norbert Hartmann am Montagmorgen bei einem gemeinsamen Frühstück von seinem Entschluss informiert hatte.

"Er wollte ein Signal setzen, damit die Spieler in den letzten sechs Spielen die Köpfe frei bekommen. Dieser Schritt nötigt uns größten Respekt ab", sagte Hartmann. Am Montag tagte das Präsidium der SpVgg, um "das weitere Vorgehen zu besprechen". Bis dahin leiten Co-Trainer Harry Deutinger und Torwarttrainer Rainer Berg die Einheiten der SpVgg.

Fünf Spiele ohne Sieg und ohne Tor

Der ehemalige Nationalspieler Brehme hatte die SpVgg seit Saisonbeginn betreut. In den letzten fünf Spielen (vier Niederlagen, ein Remis) konnte der Ex-Bundesligist nicht mehr gewinnen, erzielte dabei kein Tor und fiel auf einen Abstiegsplatz zurück. Direkt nach dem Spiel in Frankfurt hatten die Verantwortlichen eine Entlassung ihres Trainers dennoch ausgeschlossen.

Brehme wollte angeblich bereits nach der 0:2-Niederlage bei Rot-Weiß Erfurt am vergangenen Mittwoch zurücktreten, konnte von der Mannschaft da aber noch umgestimmt werden. Vor seiner Tätigkeit in Unterhaching war Brehme Trainer beim 1. FC Kaiserslautern, wo er nach knapp zwei Jahren im August 2002 entlassen worden war.

Autor: jt

Kommentieren