Der VfL Bochum hat einen hart umkämpften 1:0-Sieg in Düsseldorf eingefahren. Während die Bochumer wieder nach oben gucken, spitzt sich die Lage der Fortuna zu.

Fortuna - VfL 0:1

...und vorne hilft Chong Tese

Christian Krumm
27. September 2010, 22:10 Uhr

Der VfL Bochum hat einen hart umkämpften 1:0-Sieg in Düsseldorf eingefahren. Während die Bochumer wieder nach oben gucken, spitzt sich die Lage der Fortuna zu.

Beiden Teams war von Beginn an die Verunsicherung anzumerken, wobei die Bochumer noch ein bisschen besser mit der nicht einfachen Situation klar kamen, als die weiterhin punktlosen Düsseldorfer.
[gallery]1350,0[/gallery]
Das erste Mal echte Gefahr vor dem Tor der Rot-Weißen gab es jedoch erst in der 22. Minute, als Chong Tese – von dem mehrfach indisponierten Christian Weber alleine gelassen – Fortuna-Schlussmann Michael Melka „tunnelte“ und für die Führung der Westfalen sorgte.
[gallery]1349,0[/gallery]
Sieben Minuten vor der Pause dann die Möglichkeit, den Vorsprung auszubauen, doch Björn Kopplin scheiterte an Melka (38.). Die Gastgeber wurden nur durch Fernschüsse gefährlich, aber weder Thomas Bröker (19.) noch Weber (45.) konnten VfL-Keeper Andreas Luthe überwinden.

[player_rating]2bundesliga-1011-6-220010011[/player_rating]
Nach dem Wechsel konnten die Gäste kaum noch für Entlastung sorgen. Immer wieder segelte der Ball in den Bochumer Strafraum, ohne jedoch Luthe vor größere Schwierigkeiten zu stellen. Die gab es für Melka auf der anderen Seite, als Tese an ihm vorbeiging, aus spitzem Winkel allerdings das Tor nicht traf (75.). Fünf Minuten vor dem Ende war beim VfL noch einmal Zittern angesagt, doch der Freistoß des eigentlich gute Schützen Christ landete in der Bochumer Mauer.

[player_rating]2bundesliga-1011-6-210600161[/player_rating]
Alles in allem kann man das Bochumer Spiel momentan wohl mit folgenden Worten beschreiben: Den Ball lang nach vorne und vorne hilft Chong Tese. Denn ohne den Nordkoreaner ist der VfL derzeit nur die Hälfte wert. Auf der anderen Seite muss sich Coach Norbert Meier Gedanken um seine Arbeitsstelle in Düsseldorf machen, auch wenn er aller Voraussicht nach am Wochenende in Osnabrück sein Endspiel bekommen wird.

Autor: Christian Krumm

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren