Im ersten Westfalenliga-Heimspiel setzt der Aufsteiger SV Dorsten-Hardt ein richtiges Zeichen und besiegte den Hövelhofer SV verdientermaßen mit 2:0.

Dorsten: Erster Dreier

Aufsteiger mischt schon die Liga auf

23. August 2010, 11:07 Uhr

Im ersten Westfalenliga-Heimspiel setzt der Aufsteiger SV Dorsten-Hardt ein richtiges Zeichen und besiegte den Hövelhofer SV verdientermaßen mit 2:0.

Die Mannschaft von Trainer Martin Schmidt ließ den Gegner in der ersten Halbzeit kaum zu geordneten Spielzügen, geschweige denn zu guten Torchancen kommen – selbst tauchten sie aber mehrmals gefährlich vor dem Tor auf.

[infobox-right][/infobox]Dorsten: Schröder - Ewald, De Manna, Koscholleck - Müller, Damnitz - Vasic, Klöckner, Scheuch (92.Tammen)- Potthast (76.Knoblauch), Kauschat(86.Heimath).
Hövelhof: Kirchhoff - Wenkemann, Thieschneider, Kleinegrauthoff (74.Malena)- Zimmermann, Meier - Welker, Potempa (68.Brandy), Schäfers - Mückenhaupt, Urban.
Schiedsrichter: Julian Graf (Herne)
Tore: 1:0 Kauschat (40.), 2:0 De Manna (43.)
Gelb-Rote Karte: Vasic (72.)

Auf die Führung mussten die Zuschauer trotzdem bis zur 38.Minute gedulden: eine gelungene Offensivaktion schloss Andreas Kauschkat mit dem 1:0 ab. Nur drei Minuten später entschied Schiedsrichter Julian Graf aus Herne nach einem Foul von Marcel Thieschnieder am quirligen Führungstorschützen auf Strafstoß – den Claudio De Manna sicher verwandelte.

Mit dem 2:0 ging es dann auch in die Kabinen, doch nach Wiederanpfiff zeigten die beiden Teams ein anderes Spiel; die Gäste aus Hövelhof übernahmen die Feldhoheit, jedoch ohne den Gegner ernsthaft in Gefahr zu bringen. In der 72.Minute mussten Pascal Vasic und Matthias Kleinegrauthoff vom Platz: Vasic mit Gelb-Rot, sein Gegenspieler mit einer Platzwunde. SVD-Trainer Martin Schmidt meinte: „Das war eine klare Sache, aber er ist noch jung und da passiert sowas auch mal.“ Dennoch war es ein Grund dafür, warum die Gäste mit 0:2 nach Hause fuhren.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren