Iserlohn Roosters: Planungen für die kommende Saison auf Hochtouren

Nur NHL kann Ward noch locken

RS
03. Februar 2007, 21:24 Uhr

Bei den Iserlohn Roosters werden in dieser Saison schon sehr früh die Weichen gestellt. Bereits sechs Spieler haben die Sauerländer unter Vertrag. Zu den bereits gebundenen Robert Hock, Michael Wolf und Nico Pyka gesellte sich vor Weihnachten mit Jimmy Roy ein Publikumsliebling, dem mit Paul Traynor ein weiterer Sympathieträger folgte. Der Verteidiger unterschrieb einen Zwei-Jahres-Vertrag. Und am Freitag gesellte sich mit Matthias Potthoff ein Stürmer hinzu, dem die Zukunft gehört. Der U20-Nationalspieler hat in dieser Saison immer wieder seine DEL-Tauglichkeit bewiesen. Entschieden ist auch die Trainerfrage - im Prinzip zumindest. Denn Geoff Ward wird definitiv über die laufende Saison hinaus für die Roosters arbeiten und das Team zusammenstellen. Ob er dann allerdings auch zur neuen Saison an der Bande stehen wird, entscheidet sich frühestens im Juni. Denn sollte es ein Angebot aus der NHL geben, würde der Roosters-Coach nicht „Nein“ sagen.

Denn die nordamerikanische Profiliga ist das Ziel des ehrgeizigen Trainers. „Aber ich werde nach der Saison so arbeiten, als wäre ich auch in der neuen Serie Trainer in Iserlohn“, erläuterte Ward, dessen Hauptaugenmerk allerdings derzeit nur der laufenden Meisterschaftsrunde gilt. Gelassen mit dieser offenen Frage geht Manager Karsten Mende um. Selbst wenn Ward jetzt einen Vertrag unterzeichnen würde, wäre dieser im Falle eines Angebots aus der NHL bedeutungslos. Dass man sich auf einen Tanz auf der Rasierklinge einlässt, schloss Mende nicht gänzlich aus. „Aber auch im Juni gibt es noch genügend gute Trainer“, ist er zuversichtlich, dass auch Plan B greifen würde.

Autor: RS

Kommentieren