Die RWE Volleys gewannen das letzte Spiel der Normalrunde der Volleyball-Bundesliga in der heimischen Dieter-Renz-Halle mit 3:0 gegen EnBW TV Rottenburg.

Volleyball: RWE Volleys

Auf der Pole-Position in die Play-downs

21. März 2010, 12:28 Uhr

Die RWE Volleys gewannen das letzte Spiel der Normalrunde der Volleyball-Bundesliga in der heimischen Dieter-Renz-Halle mit 3:0 gegen EnBW TV Rottenburg.

„So wie sich das Team präsentiert hat, gehört Bottrop in die Play-Offs“, lobte Hans Peter Müller-Angstenberger, Trainer der Rottenburger, den Aufsteiger aus dem Ruhrpott.

Die Bottroper erwischten direkt eine starke Anfangsphase. Mit viel Motivation und Kampf erspielte man sich früh eine vier Punkte Führung. Doch beim Stand von 7:3 wachten die Gäste aus Rottenburg auf und waren nun voll im Spiel. Die Ballwechsel gestalteten sich sodann hart umkämpft und spannend. Kurz vor der zweiten technischen Auszeit gelang es den Bottropern dann aber wieder, ihr Spiel durchzuziehen. Über 16:13, 18:14 und 21:16 zogen die Volleys auf 23:17 davon. Nach einer Bottroper Schwächephase bewies RWE-Coach Teun Buijs ein goldenes Händchen. Joram Maan ersetzte Jan Terhoeven. Nicht nur den wichtigen Punkt zum 24:21 machte der Kapitän persönlich, sondern nutzte auch den ersten Versuch zum 25:21 Satzgewinn. Was der Großteil in der Halle noch nicht wusste: Auch aus Bad Dürrenberg gab es frohe Kunde. Der VC Franken hatte den ersten Satz für sich entschieden, der neunte Platz war den Bottropern also nicht mehr zu nehmen.

Der zweite Durchgang begann ähnlich wie der erste. Wieder ging Bottrop früh in Führung und Rottenburg fand mit ein wenig Verspätung ins Match. Bis zur zweiten technischen Auszeit hielten die Gäste das Spiel spannend. Doch die RWE Volleys erkämpften sich über 19:15 und 22:16 satte sechs Satzbälle. Mit einem sehr starken Block sicherte Zuspieler Jonathan Winder das 25:18 und die 2:0-Führung.

Den besseren Start in Abschnitt drei erwischten die Rottenburger. Der Tabellen-Fünfte aus Baden-Württemberg schaffte es einen kleine Vorsprung über lange Zeit zu verteidigen. Doch wieder gelang es den Bottropern nach der zweiten technischen Auszeit einen Gang höher zu schalten. So konnte man das Spiel ausgleichen. „Das war sehr hochklassiger Volleyball auf beiden Seiten“, zeigte sich Hans Peter Müller Angstenberger vom Schlussspurt begeistert. Der Satz wollte kein Ende nehmen. Die RWE Volleys drängten auf den Sieg, Rottenburg hielt dagegen. Den fünften Matchball konnte Bottrop schließlich zum 33:31 und zum Spielgewinn nutzen.

„Es ist einfach toll die Entwicklung der Mannschaft mitzuerleben. Woche für Woche können wir uns steigern. Ein super Spiel von meinen Jungs“, war RWE-Coach Teun Buijs überglücklich. Durch den Sieg sicherten die RWE Volleys den neunten Tabellenplatz und gehen nun von der Pole-Position in die Play-downs. Am kommenden Samstag geht es im ersten Spiel der Abstiegsrunde zum Moerser SC, der momentan noch auf einem Abstiegsrang liegt. Mit einem Sieg in Moers würde man die Chance auf den Klassenerhalt noch einmal erhöhen.

Autor:

Kommentieren