Mainz 05: Thurk soll zwei Millionen reinspülen

31. Juli 2006, 11:11 Uhr

Dem Wechsel von Angreifer Michael Thurk vom
Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 zum Erzrivalen Eintracht
Frankfurt steht nur noch die Höhe der Ablösesumme im Weg.

FSV-Manager Christian Heidel kündigte am Montag an, den 30 Jahre
alten Torjäger nur für mindestens zwei Millionen Euro ziehen lassen
zu wollen. Die Eintracht hatte zuletzt allerdings nur eine Million
geboten. Thurk besitzt bei den Rheinhessen einen Vertrag bis 2008.
`Er geht ja davon aus, dass ein Dutzend Vereine an ihm
interessiert sind. Nun kann er ja sehen, ob jemand bereits ist, die
Ablösesumme zu zahlen. Dann geht der Wechsel in fünf Minuten über
die Bühne. Sollte das nicht der Fall sein, bleibt er in Mainz´,
sagte Heidel im Interview.
Heidel lieferte zudem eine Erklärung dafür, warum Thurk den
Verein seit Wochen unbedingt verlassen will. Offenbar hat sich der
gebürtige Frankfurter mit FSV-Coach Jürgen Klopp überworfen. Klopp
hatte auf einer Pressekonferenz kurz vor Saisonende ausführlich
darüber gesprochen, warum Verteidiger Manuel Friedrich unbedingt
mit zur WM müsse. Die Frage eines Journalisten nach den WM-Chancen
von Thurk, der in der vergangenen Spielzeit 12 Treffer für die
Rheinhessen erzielte, ließ Klopp dagegen fast unbeantwortet.
`Seitdem hatte Michael Thurk überhaupt keinen Draht mehr zu
Jürgen Klopp´, erklärte Heidel und fügte hinzu: `Michael muss
testen, geht ein Wechsel oder nicht. Er weiß die Bedingungen. Dass
es unserer Ansicht nach der völlig falsche Schritt ist, haben wir
ihm gesagt. Ich glaube, dass er einen Wechsel später bereuen wird.´

Autor:

Kommentieren