Knapp ein Jahr nach seinem Rücktritt vom Präsidentenamt ist Martin Kind wieder der starke Mann beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96.

Kind wieder der `starke Mann´ bei Hannover 96

08. Juli 2006, 12:19 Uhr

Knapp ein Jahr nach seinem Rücktritt vom Präsidentenamt ist Martin Kind wieder der starke Mann beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96.

Knapp ein Jahr nach seinem Rücktritt vom Präsidentenamt ist Martin Kind wieder der starke Mann beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96. Gemeinsam mit Gregor Baum und Michael Schiemann übernimmt der 62-Jährige die Gesellschaftsanteile der scheidenden Carsten Maschmeyer und Gert Lehker und wird damit zum alleinigen Hauptgesellschafter des Klubs. Eine Übernahme des Aufsichtsratsvorsitzes ist von Kind zudem angedacht. Damit hat der Hörgeräte-Unternehmer die Fäden erneut in der Hand und könnte einen neuen Klubboss installieren. Der bisherige Vereinschef Götz von Fromberg, der allerdings aufgrund seines Notariats nur den Amateurabteilungen vorstehen konnte, trat nach den strukturellen Umwälzungen zurück. Er könne seine Ziele nur umsetzen, wenn er mitentscheide und der Verein nicht durch gegensätzliche Auffassungen Schaden nehme, erklärte der Jurist, der mit Kind in vielen Punkten nicht auf einer Linie liegt. Auch Maschmeyer, Vorstandschef des Stadionsponsors (AWD), und Kind waren zuletzt bei einigen Dingen unterschiedlicher Auffassung. Der Geldfluss und die Namensgebung für die Arena der Niedersachsen bleiben von Maschmeyers Rückzug allerdings unberührt. Ein neuer Vertrag soll kurz vor dem Abschluss stehen. Auch die Struktur der 96-Geschäftsführung mit Ilja Kaenzig und Karl-Heinz Vehling verändert sich nicht. `Ich werde engagiert im Hintergrund arbeiten, damit 96 weiter vorankommt´, erklärte Kind.

Autor:

Kommentieren