Bayern-Manager erteilt Absage für Tauschgeschäft

27. Mai 2006, 10:52 Uhr

Manager Uli Hoeneß von Fußball-Rekordmeister Bayern München hat Spekulationen über ein Tauschgeschäft von Valerien Ismael für Daniel van Buyten eine klare Absage erteilt.

Manager Uli Hoeneß von Fußball-Rekordmeister Bayern München hat Spekulationen über ein Tauschgeschäft von Valerien Ismael für Daniel van Buyten eine klare Absage erteilt.

##Picture:panorama:747##

`Wir haben nie gesagt, dass wir ihn abgeben wollen. Ein Tauschgeschäft kommt nicht in Frage´, sagte der 54-Jährige in einem Interview. Der seit Wochen von den Bayern umworbene Innenverteidiger van Buyten vom Hamburger SV hat sein
Interesse an einem Wechsel an die Isar bereits bekundet. Bislang wurde bei der Ablösesumme für den Belgier jedoch noch keine Einigung mit dem HSV erzielt.
Zudem betonte Hoeneß, trotz der Abgänge der beiden Mittelfeldspieler Michael Ballack (FC Chelsea) und Ze Roberto (bislang ohne neuen Verein) keine teuren Transfers tätigen zu wollen.
"Wir verfallen jetzt nicht in Panik, werden uns auch in Zukunft nicht zu weit aus dem Fenster lehnen", sagte der Weltmeister von 1974. Bislang ist bekannt, dass die Bayern bereit sind, für Jung-Nationalstürmer Lukas Podolski vom 1. FC Köln und für van Buyten eine Ablösesumme zu bezahlen. Wie mit dem HSV wurde
aber auch mit dem Bundesliga-Absteiger Köln bislang noch keine Einigung erzielt.
Unterdessen hat Trainer Felix Magath auf der USA-Reise des Double-Gewinners einen Einblick in seine Überlegungen für die kommende Saison gegeben. "Ich bin ein Freund des 4-3-3", sagte der Coach. Der 52-Jährige hatte im Zusammenhang mit dem Abgang von Ballack einen Systemwechsel in Aussicht gestellt. In der vergangenen Saison hatten die Bayern im 4-4-2-System und damit
statt mit drei mit zwei Stürmern gespielt.

Autor:

Kommentieren