Heiko Westermann will trotz Platz drei nicht euphorisch werden, und Lewis Holtby wurde kurz nach der Pause kalt erwischt. Schalker Stimmen und Splitter:

S04: Holtby überrascht

"Wir haben nicht über Wechsel gesprochen"

Heiko Buschmann, Stefan Bunse
22. November 2009, 10:17 Uhr

Heiko Westermann will trotz Platz drei nicht euphorisch werden, und Lewis Holtby wurde kurz nach der Pause kalt erwischt. Schalker Stimmen und Splitter:

Heiko Westermann spürte ein mulmiges Gefühl im Spiel eins nach Robert Enke. "Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich im letzten Heimspiel gegen Hannover hier mit Robert ein Interview gegeben habe. Solche Szenen kommen dann wieder hoch, die kann man schlecht ausblenden", betonte der Schalker Kapitän.

Trotz der guten Tabellensituation ist Westermann "nicht so euphorisch zu sagen, dass wir auf jeden Fall da oben bleiben werden. Dennoch war der Sieg ein guter Schritt, um uns weiter oben festzusetzen. Für uns ist vor allem wichtig, die Heimspiele zu gewinnen, denn in der eigenen Arena haben wir leider noch nicht so viele Punkte behalten. Das muss aber unsere Stärke werden, um uns auf den ersten Plätzen zu behaupten.

[player_rating]1bundesliga-0910-13-211200411[/player_rating]
Für Lewis Holtby kam die Herausnahme kurz nach der Halbzeit ziemlich plötzlich. "In der Pause haben wir nicht über eine mögliche Auswechslung gesprochen. Ich bin wieder auf den Platz gegangen, um Gas zu geben. Dann hat der Trainer mich nach fünf Minuten rausgenommen und Ivan gebracht, der ein starkes Spiel gemacht hat", erklärte der 19-Jährige.

Christoph Moritz freute sich für Jan Moravek. „Wieder ein junger Spieler, der reingekommen ist und das Tor gemacht hat. Er hat seine Aufgabe optimal gelöst“, lachte der 19-Jährige. „Jan hat schon im Training gezeigt, dass er in die Mannschaft stoßen kann. Er hat genau so viel Potenzial wie wir“, findet Moritz.

„Er ist ein guter Typ, aber mit der Sprache tut er sich noch ein bisschen schwer“, hält Heiko Westermann bei Moravek noch ein paar Deutschstunden für angebracht.

[gallery]864,0[/gallery]
Manuel Neuer zollte seinem Torhüter-Kollegen Florian Fromlowitz „ein ganz großes Lob“. Denn „für uns war es nicht einfach zu spielen, aber für Hannover noch viel, viel schwerer. Und für ihn war es die schwierigste Situation“, betonte Schalkes Nummer eins. „Das zeigt, dass er mental stark ist. Ich bin mir sicher, dass er auch in Zukunft in Hannover seinen Mann stehen wird.“

„Die Tabelle ist zwar nur eine Momentaufnahme, aber wir wollen natürlich da vorne bleiben“, nickte Ivan Rakitic. „Vor einigen Wochen hieß es, jetzt kämen die Wochen der Wahrheit. Wir haben uns bewiesen und kein Spiel verloren.“, blickte der Kroate zurück. „Bis auf Bremen hatten wir jetzt schon alle Mannschaften von oben, mal sehen, wie es zur Winterpause aussieht.“

Lukas Schmitz hat keine Probleme, auch mal als linker Verteidiger auszuhelfen. „Ich laufe dort auf, wo mich der Trainer hinstellt“, zeigte sich der 20-Jährige als Teamplayer. „Es ist für mich auch keine gänzlich neue Position, denn früher habe ich in Freundschaftsspielen auch schon mal dort ausgeholfen.“

„Wir waren in der ersten Halbzeit zu verhalten. Nach der Pause haben wir das besser gemacht und hatten nach der Führung noch gute Gelegenheiten, das 2:0 zu machen. Da Fromlowitz stark gehalten hat, mussten wir bis zur 90. Minute zittern“, analysierte Felix Magath die Partie. „Für uns ist es schwerer ein Spiel zumachen. Das zieht sich durch die gesamte Saison, dass wir uns auswärts besser verkaufen.“

Sein glückliches Händchen bei Wechseln kann Magath „nicht genau erklären. Irgendwann entscheidet man sich dazu. Man hat ja manchmal die Hoffnung, dass sich ein Spieler nach einer schwächeren Leistung in der ersten Halbzeit nach der Pause findet“, gab der Schalker Sportdirektor zu Protokoll. „Falls das nicht so ist, muss man als Trainer reagieren.“

„In der ersten Halbzeit war es ein komisches Spiel, auch die Fans waren nicht so laut wie sonst“, notierte Neuer. „In der zweiten Hälfte ist es zusammen mit dem Publikum besser gelaufen, und wir haben den Schub erhalten, der uns in den letzten Wochen ausgezeichnet hat.“

Autor: Heiko Buschmann, Stefan Bunse

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren