Oberliga NR

Lamidi hält den FC Kray am Leben

Lukas Draeger
02. April 2017, 20:09 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Der FC Kray kann doch noch gewinnen. Das Schlusslicht der Oberliga Niederrhein fuhr einen 2:1 (0:1)-Sieg gegen den SC Kapellen-Erft ein.

Exakt 147 Tage musste der FC Kray auf einen Sieg in der Oberliga Niederrhein warten. Den letzten Dreier gab es am 06. November 2016 beim SV Hönnepel-Niedermörmter. Nun ist der Bann gebrochen. Das 2:1 gegen Kapellen war erst der dritte Saisonsieg. Die Chancen auf den Klassenerhalt sind weiterhin gering, immerhin gab es nun das erste Lebenszeichen unter Trainer Christoph Klöpper, dessen Team zuvor nur einen Zähler aus den ersten fünf Spielen einfahren konnte.

Die Hausherren, die bis dato erst einmal in der KrayArena gewinnen konnten, begannen am Sonntag energisch. Immer wieder versuchten sie, Angreifer Moses Lamidi in ihr Offensivspiel einzubinden. Der ehemalige Bundesligaspieler machte vorne ordentlich Wind. In Halbzeit eins aber noch ohne Ertrag. Kurz vor der Pause geriet der FC Kray (42.) dann überraschend in Rückstand. Nachdem Schiedsrichter Sven Grolik auf den Punkt zeigte, verwandelte Kapellen-Akteur Andrej Hildenberg zur Führung der Gäste. Es schien, als würde der Krayer Negativlauf kein Ende nehmen.

Ähnlich agil begann das Schlusslicht den zweiten Durchgang. In der 58. Minute ließ Lamidi seinen Trainer und die rund 160 Kray-Anhänger wieder hoffen, als er den Ball nach scharfer Hereingabe hinter die Linie drückte. Nur fünf Minuten später war es wieder der Deutsch-Nigerianer, der für den FCK erfolgreich war und per Elfmeter auf 2:1 stellte. Folglich passierte nichts mehr in der KrayArena, was den lang ersehnten Sieg der Gastgeber hätte gefährden können. FC-Trainer Klöpper zeigte sich nach Spielende deutlich erleichtert. „Von der Leistung mal abgesehen, sind wir froh, gewonnen zu haben. Die Fakten sind immer mit Anstrengung zu betrachten, wenn man die Spiele nicht gewinnt.“

Beeindruckt war der ehemalige Wattenscheider von der Tatsache, dass seine Mannschaft "nach dem Rückstand nicht aufgegeben und an sich geglaubt hat". Trotz des Sieges steht der FC Kray aber weiter mit dem Rücken zur Wand: Bei noch neun ausstehenden Spielen beträgt der Rückstand auf das rettende Ufer aktuell elf Zähler. Elf Zähler bis zum Saisonende werden den Essenern aber sicherlich nicht zur Rettung reichen, denn die Konkurrenz konnte zuletzt vermehrt punkten. „Jetzt haben wir ein Spiel gewonnen. Das nächste wollen wir auch gewinnen und das danach auch“, gab sich Klöpper kämpferisch.

Wie groß ist die Hoffnung denn eigentlich noch bei Klöpper und dem FC Kray? "Hoffnung ist ein großes Wort. Ich glaube, wir tun uns damit einen Gefallen, wenn wir diese Hoffnung nicht zu einem großen Thema machen. Vielmehr hilft es, wenn wir mit einer vernünftigen Einstellung auf den Platz gehen", betont der 37-Jährige. "Aber nun freue ich mich erstmal für die Mannschaft, für das Umfeld und natürlich für Moses Lamidi."

Autor: Lukas Draeger

Kommentieren