05.05.2016

SF Lotte

Offener Brief zur Aufstiegsregelung

Foto: Thorsten Tillmann

Durch den 1:0 Erfolg über Rot-Weiß Oberhausen am vergangenen Samstag haben sich die Sportfreunde Lotte die vorzeitige Meisterschaft in der Regionalliga West gesichert.

Doch aufgestiegen sind die Sportfreunde noch lange nicht.

Ein offener Brief der Sportfreunde Lotte zur Aufstiegsregelung:

Mit beachtlichen 76 Punkten stehen wir vor dem 36. Spieltag uneinholbar vor Borussia Mönchengladbach II auf Platz 1 der Tabelle. Wie bedeutungslos der Titel „Meister der Regionalliga“ sein kann, haben wir bereits vor knapp drei Jahren erfahren müssen, als wir in den damals neu eingeführten Aufstiegsspielen zur 3. Liga gegen den finanziell übermächtigen Gegner aus Leipzig (RB steht heute, 3 Jahre später, bereits mit einem Bein in der 1. Bundesliga) in der Verlängerung gescheitert sind.

Damals erreichten wir die Meisterschaft mit sensationellen 86 Punkten in einer 20er Staffel. Unser Gegner Leipzig sicherte sich den Titel mit 72 Punkten in der Regionalliga Nordost, in der damals „nur“ 16 Mannschaften spielten. Ist es das gewünschte „fair play“, dass eine Mannschaft auf die Saison gesehen acht Spiele mehr in den Knochen hat als der Gegner? Auch in dieser Spielzeit haben die Mannschaften der Regionalliga West zwei Spiele mehr zu bestreiten als die Teilnehmer der anderen vier Staffeln. Fair? Was bedeutet eigentlich „Fairness“? Im Duden findet man unter dem Begriff Fairness folgende Erklärung: gerechtes und anständiges Verhalten!

Wir sind der Meinung, dass es eben nicht gerecht ist, dass eine Mannschaft, die über ein Jahr lang, Woche für Woche gute und konstante Leistungen bringt, am Ende um ihren verdienten Lohn gebracht wird.

In jeder Meisterschaft, egal in welcher Liga, stecken Unmengen an Aufwand, viel harte Arbeit, viel Geld, viele Emotionen und Herzblut. Es kann nicht das Ziel des deutschen Fußballs sein, dass all diese Punkte durch 180 Minuten Relegationsfußball zerstört und gegenstandslos werden. Am 29. Mai wird es drei strahlende Sieger geben, die den Gang in Liga drei antreten dürfen. Gleichzeitig gibt es aber auch drei unterlegene Teams, für die ein Jahr überragender Fußball nicht mehr wert ist, als ein Titel auf dem Briefbogen.

Aus genau diesem Grund nehmen wir die geplante Meisterehrung vom WFLV am kommenden Samstag gerne an, sehen diese aber als wertlos an. Wer die Leistung seiner Meister anerkennen will, lässt diese aufsteigen. Unabhängig vom Ausgang der kommenden Aufstiegsspiele vertreten wir, die Sportfreunde Lotte, daher eine ganz klare Meinung:

Ein Meister muss aufsteigen - egal in welcher Liga!

Autor: RS

Kommentieren

Mehr zum Thema

Mannschaften

Rubriken