24.02.2015

Türkei

Dede lernt beim „Ziehvater“

Ein halbes Jahr lang gönnte sich der Brasilianer eine Auszeit vom Fußballzirkus. Nun ist er wieder zurück bei seinem Ex-Klub.

Im Sommer beendete [person=1428]Dede[/person] seine Fußballerkarriere und hing die Schuhe an den Nagel. In der Folge wurde es ruhig um den früheren Publikumsliebling von Borussia Dortmund. Ab dem Sommer genoss der Linksverteidiger etwas Ruhe in seiner Heimat Brasilien.

Seine Zukunftspläne ließ der 36-Jährige offen. Bis sich ein guter alter Bekannter bei ihm meldete. Trainer Michael Skibbe, der seit Anfang des Jahres Übungsleiter bei Eskisehirspor ist, holte Dede als Co-Trainer wieder zurück in die Türkei, wo er bis zum Saisonende noch aktiv war. „Es war die Idee von Skibbe“, sagt der Brasilianer, der 13 Jahre lang das BVB-Trikot überzog, „er wollte meine Hilfe und für mich ist es eine tolle Chance.“

„Ein wichtiger Trainer in meiner Karriere“

Der frühere Flankenläufer vertraue und respektiere den 49-Jährigen, der den Brasilianer seinerzeit nach Dortmund und später in die Türkei geholt hatte. „Ich kenne den Verein und die Spieler gut. Es macht Spaß und ist eine tolle Sache, mit Skibbe zusammenzuarbeiten“, betont Dede: „Ich kann viel von einem Trainer wie ihm lernen“.

Skibbe, der nicht nur Jugendtrainer bei den Schwarz-Gelben war, sondern auch eineinhalb Jahre die Profis leitete, sei für den „Deutschen“, wie seine brasilianischen Landsleute Dede nennen, „ein wichtiger Trainer in meiner Karriere“ gewesen.

Bis zum 30.06.2016 wollen die beiden den türkischen Erstligisten, der sich derzeit im Abstiegskampf befindet, wieder in die Erfolgsspur bringen. Über seine weitere Zukunft ist sich Dede aber noch nicht im Klaren: „Eigentlich war es nie mein Plan, als Trainer oder Co-Trainer zu arbeiten. Aber ich habe nun die Chance bekommen und will sie auch nutzen.“

Autor: Arthur Makiela

Kommentieren

Mehr zum Thema