BVB: Pole ist sauer

Plant "Kuba" bereits seinen Absprung?

Krystian Wozniak
05. Oktober 2011, 22:07 Uhr

Für Jakub Blaszczykowski läuft die Bundesliga-Saison bislang alles andere als zufriedenstellend. Und so scheint er langsam seinen Absprung zu planen.

"Ich will meine Fähigkeiten nicht unbedingt in Dortmund ausprobieren", soll der 25-Jährige bereits nach dem Spiel in Marseille zu polnischen Journalisten gesagt haben. Am vergangenen Samstag gegen Augsburg (4:0) legte der polnische Nationalmannschaftskapitän vor der Kamera des polnischen Sportkanal-Senders "Polsat Sport" noch einen drauf. "Ich bin damit nicht ganz zufrieden, wie ich im Klub ausgenutzt werde", wird "Kuba" zitiert, der sich über seine vielen Defensivaufgaben im Dortmunder Spiel ärgert. Der Blondschopf glaubt, dass er, hätte er mehr Freiheiten in der Offensive, wertvoller für die Mannschaft wäre.
[gallery]2065,0[/gallery]
Zudem zeigt sich der Flügelflitzer von seinen frühen Auswechselungen - wenn er denn mal von Beginn an ran darf - genervt. Blaszczykowski: "Ich rege mich immer auf, wenn ich wenig spiele. Ich werde alles dafür tun, damit es in Zukunft anders läuft."

Ob dies dann noch bei Borussia Dortmund sein wird, lässt der Pole, der einen Vertrag bis zum 30. Juni 2013 besitzt, offen. "Warten wir mal bis Dezember ab. Manche Dinge müssen irgendwann immer zu Ende gehen. Wenn ich keine Gelegenheit habe oft zu spielen, dann muss ich meine Fähigkeiten nicht unbedingt in Dortmund ausprobieren."

Einer der möglichen neuen Arbeitgeber könnte sein Ex-Klub Wisla Krakau sein. In den polnischen Medien wird nicht ausgeschlossen, dass der amtierende polnische Meister im Winter versuchen wird, Blaszczykowski auszuleihen. Stan Valckx, Manager der Krakauer, hat bereits angekündigt, dass er in der Transferperiode im Winter versuchen wird, die aktuell mit ausländischen Spielern gespickte Wisla mit polnischen Nationalspielern zu verstärken. "Für einen Wechsel muss es ein Einverständnis von beiden Seiten geben, nicht nur von einer", überlegt Blaszczykowski, ob ihn die Borussia überhaupt gehen lassen würde.

"Kuba" selbst soll jedoch einen Wechsel in Erwägung ziehen. Zumal sich unregelmäßige Einsätze auf seine EM-Form auswirken könnten. Bei einem Wechsel im Winter könnte der polnische Kapitän im neuen Klub zu alter Stärke finden und in Topform zur Heim-EM reisen.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren