21.05.2006

SCHALKE II - Heppke wird ab Sommer Vollprofi

Die schwierigste Aufgabe seines noch relativ jungen Lebens hat Markus Heppke hinter sich. In dieser Woche absolvierte der 20-Jährige an der Gesamtschule Berger Feld seine letzte Abitur-Prüfung.

Die schwierigste Aufgabe seines noch relativ jungen Lebens hat Markus Heppke hinter sich. In dieser Woche absolvierte der 20-Jährige an der Gesamtschule Berger Feld seine letzte Abitur-Prüfung. "Sport, Praxis", lacht der offensive Mittelfeld-Spieler der zweiten Schalker Mannschaft. Auch wenn nicht Fußball, sondern Leichtathletik der Schwerpunkt war, Heppke sackte die 15 Punkte für eine 1+ locker ein. "Die 100 Meter in 11,0 Sekunden, 1,72 Meter im Hochsprung und dann noch Diskuswerfen", erzählt der gebürtige Essener stolz. Am 2. Juni wird er sein Zeugnis mit den Zensuren im zweiten Leistungskurs Biologie sowie in den Nebenfächern Deutsch und Psychologie erhalten. "Die anderen Noten weiß ich noch nicht, aber ich habe ein gutes Gefühl", weiß Heppke, dass er das Abi bald in der Tasche hat.

Seit zwei Monaten büffelt der Pennäler jeden Tag und hat dafür von seinen Trainern Mike Büskens und Sven Kmetsch den einen oder anderen Nachmittag frei bekommen. "Seit Ende März, Anfang April stand die Schule absolut im Vordergrund. Und zwischendurch musste ich auch mal eine Nachtschicht einlegen", erzählt Heppke, der von seinen Mitspielern meist nur "Heppie" gerufen wird und nun total "happy" ist. "Jetzt freue ich mich auf die restlichen drei Spiele, die wir alle noch gewinnen wollen und ab dem 1. Juli geht es richtig los."

Denn mit Beginn der Sommer-Vorbereitung wird sich der ehemalige Kapitän der Schalker "U 19" vorwiegend im Bundesliga-Team von S04-Chef-Coach Mirko Slomka für höhere Aufgaben empfehlen wollen. Auch ins Trainingslager nach Bad Radkersburg in Österreich wird Heppke, der einen bis 2007 gültigen Profi-Vertrag in der Tasche hat, mitreisen.

Dass er auf Schalke durchaus den Sprung nach oben schaffen kann, davon ist vor allem Büskens überzeugt. "Der Junge kann alles", lobt "Buyo" seinen Schützling, "allerdings ruft er seine Fähigkeiten viel zu selten ab."

Diese Eigenschaften hat er mit seinem gleichaltrigen Team-Kollegen Alex Baumjohann gemein. Auch dessen überragendes fußballerisches Talent wurde auf Schalke schon sehr gelobt, bisher allerdings wartet man vergeblich auf den Durchbruch des Waltroper Jungen. Heppke, wohltuend selbstkritisch, nimmt die Einschätzung dankend an: "Ich weiß selbst, dass ich in meinen Leistungen konstanter werden muss. Wenn es bei mir im Training oder im Spiel in den ersten Minuten nicht läuft, mir zum Beispiel ein leichter Ball verspringt, dann habe ich oft eine typische Körperhaltung drauf: den Kopf nach unten."

Wenn er nun allerdings den Kopf für seinen "Traum vom Profi-Fußball" frei hat, kann er sich womöglich in den erweiterten Bundesliga-Kader spielen. Doch auch abseits des Sportplatzes möchte Heppke seinen Weg weiter gehen: "Vielleicht kann ich schon im Wintersemester mit dem Studium beginnen. Mir schwebt etwas in Richtung Sport-Management vor."

Autor: hb

Kommentieren