SG Castrop-Rauxel

18:0 - Mit neuem Vereinsrekord in Bezirksliga

Foto: Elmar Redemann

Mit einem spektakulären Sieg gegen den BV Herne-Süd 2 hat die SG Catsrop-Rauxel das Aufstiegsrennen in der Herner Kreisliga A vorzeitig für sich entschieden.

Die SG Castrop-Rauxel ist zurück in der Bezirksliga. Im Spiel gegen die zweite Garnitur des BV Herne-Süd sicherte sich die Mannschaft von Trainer Dennis Hasecke vorzeitig den Aufstieg in die höhere Spielklasse und stellte dabei gleich einen neuen Vereinsrekord auf: Das 18:0 gegen den Tabellenletzten ist der höchste Sieg der Vereinsgeschichte. Für den Vereinsvorsitzenden Björn Klieve ein ganz besonderer Moment: "Was die Mannschaft da gezeigt hat, war grandios. Letztes Jahr hat uns zum Aufstieg nur ein einziger Punkt gefehlt. Umso schöner ist es, dass es diesmal geklappt hat", erklärt er.

Während die Castroper den Aufstieg in der vergangenen Spielzeit also nur knapp verpassten, glich die diesjährige Spielzeit mehr einem Durchmarsch in Richtung Bezirksliga: Von den bisher gespielten 25 Partien musste die Hasecke-Elf nur eine einzige Begegnung verloren geben. Eine starke Leistung, die laut Klieve vor allem auf der richtigen Mischung von Spaß und Konzentration beruht: "In der Mannschaft herrscht eine tolle Stimmung, die Jungs haben viel Spaß. Und wenn es drauf ankommt, stimmt auch die Konzentration", sagt er.

Auch dem Trainerteam spricht der Vereinsvorsitzende ein großes Lob aus: "Dennis Hasecke und Marco Taschke machen einen super Job. Mit ihrer Leistung haben sie einen riesigen Anteil am Aufstieg", sagt Klieve.

Bezirksligaplanungen sind schon abgeschlossen

Obwohl der Aufstieg erst seit dem vergangenen Wochenende feststeht, sind die Planungen für die kommende Spielzeit bereits abgeschlossen. Für die Bezirksliga liegen dem Verein bereits die Zusagen einiger Neuzugänge vor. Darüber hinaus wurden auch Gespräche mit dem jetzigen Kader geführt. Die Mannschaft soll sich im Saisonendspurt aber noch voll und ganz auf das sportliche konzentrieren: "Im nächsten Heimspiel können wir noch einen weiteren Rekord aufstellen. Wenn wir das Spiel gewinnen, dann wären wir seit zwei Jahren zu Hause ungeschlagen", erklärt Klieve.

Kommentieren