RL

WSV-Manager wird nach Absage deutlich: "Wofür machen wir die Tests?"

17. November 2020, 15:55 Uhr
Stephan Küsters kann so langsam die ganzen Spielabsagen in der Regionalliga West nicht mehr nachvollziehen. Foto: Stefan Rittershaus

Stephan Küsters kann so langsam die ganzen Spielabsagen in der Regionalliga West nicht mehr nachvollziehen. Foto: Stefan Rittershaus

In der Fußball-Regionalliga West sind erneut zwei Spiele aufgrund von positiven Corona-Fällen abgesagt worden. Wuppertals Manager Stephan Küsters kann dies alles nicht mehr so recht nachvollziehen und wird deutlich.

Die für Mittwoch (18. November 2020) angesetzten Nachholspiele zwischen dem VfB Homberg und Bergisch Gladbach sowie Wuppertaler SV und SV Straelen werden auch im zweiten Anlauf nicht stattfinden. Am Dienstagmittag folgte die Absage der beiden Partien aufgrund von positiven Corona-Fällen beim SV Bergisch Gladbach und SV Straelen. Beide Spiele sollen nun am 2. Dezember 2020 (19.30 Uhr) nachgeholt werden. Mittlerweile liegt die Regionalliga West bei knapp 30 Absagen in der laufenden Serie.


Stephan Küsters, Sportchef des Wuppertaler SV, kann die ganzen Absagen so langsam nicht mehr nachvollziehen. Schließlich hatte der WSV in der vergangenen Woche auch drei positive Corona-Fälle in der Mannschaft vermeldet - und: die Wuppertaler sind wenige Tage später beim 1. FC Köln II (0:1) ohne das sich in der Quarantäne befindende Trio angetreten.

"Alle anderen Spieler wurden negativ getestet. Dann ist es doch klar, dass wir spielen. Jetzt höre ich, dass Straelen zwei positive Fälle hat und das Spiel abgesagt wird. Ich kann das nicht so recht verstehen", sagt der 49-Jährige. Küsters erklärt weiter: "Seit Montag testet jeder Regionalliga-West-Klub ein Mal in der Woche. Wofür machen wir die Tests überhaupt? Die Tests sind dafür da, um die Liga so sauber wie möglich zu halten und die positiven Fälle auszusortieren und in Quarantäne zu schicken. Es ist doch klar, dass wir transparent sein wollen und die Gesundheit für alle Beteiligten oberste Priorität besitzt. Aber doch nicht um bei jedem positiven Fall ein Spiel abzusagen. Die Tests wurden vom Verband eingeführt, da wir zu einer Profiliga erklärt wurden. Dann müssen wir auch wie eine Profiliga behandelt werden und die Kontrollen müssen dazu führen, dass die Spielausfälle minimiert werden. Dafür muss die Kooperation zwischen den Gesundheitsämtern und dem Verband besser werden. Wenn es aber so weitergeht wie bisher, dann können wir das alles auch sein lassen. Es kann einfach nicht sein, dass bei jedem Corona-Fall der betroffene Verein ein Spiel absagen kann. Das passiert in Liga eins, zwei und drei auch nicht, Da muss der Verband doch einschreiten und noch einmal den Gesundheitsämtern deutlich machen, dass die Regionalliga West auch eine Profiliga ist und so behandelt werden sollte."

Schnieders: Verband sind die Hände gebunden, Gesundheitsämter entscheiden

RevierSport fragte bei Manfred Schnieders, Vorsitzender des Westdeutschen Fußballverbandes, der für die Regionalliga West zuständig ist, nach. Schnieders kann den Ärger aus Wuppertal über die Spielabsage durchaus nachvollziehen, sagt aber auch. "Wenn ein positiver Fall an das Gesundheitsamt gemeldet wird, dann entscheidet auch dieses über die weitere Vorgehensweise. Im besten Fall gibt das Gesundheitsamt dem Verein grünes Licht, dann meldet der Klub uns das und wir gewähren ebenfalls grünes Licht. Andernfalls muss das Spiel abgesagt werden. Wir befinden uns alle in einer schwierigen Lage. Am Ende des Tages entscheidet aber das Gesundheitsamt. Schließlich geht es hier auch um die Gesundheit."

So ist die Lage beim SV Straelen

Auch der SV Straelen, der schon sein Spiel am vergangenen Samstag bei Rot-Weiss Essen absagen musste, hätte sehr gerne am Mittwochabend in Wuppertal gespielt. Das betont Straelens Manager Stephan Houben gegenüber unserer Redaktion und erklärt die Sachlage: "Wir befinden uns seit vergangenem Donnerstag in der Quarantäne. Wir konnten seit dem kein Mannschaftstraining durchführen. Die Jungs sind in der Quarantäne, obwohl nur zwei Spieler infiziert sind, weil sie alle zusammen in der Videoanalyse und Mannschaftsbus saßen. Zudem geht es bei einem der betroffenen Jungs, um einen Spieler, der in Bochum lebt. Da hatten wir Probleme das Gesundheitsamt zu erreichen. Weil das Gesundheitsamt Bochum, bis Montagmittag gebraucht hat, die Kriterien zeitlicher Art für die Nachverfolgungsliste zu definieren, dauert das alles noch länger. Es ist für uns alle keine schöne Situation. Wir würden am liebsten weiter spielen. Aber es geht am Ende des Tages um die Gesundheit."

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

18.11.2020 - 16:44 - Micki1805

Ich glaube, dass Herr Schnieders nun echt keine Ahnung hat - da wurde einfach beschlossen, dass weitergespielt wird und was dahinter steckt, wurde nie richtig erläutert.
Die Staatssekretärin Frau Milz sagt ja, dass Sie gehofft hat, dass das gleiche Hygienekonzept gilt wie in der Bundesliga . Die Regionalliga ist ja nun eine Profiliga ;)))))).
Selten so einen Mist gehört vom Herrn Schnieders.
Einige Vereine wurde noch nie getestet. Die U23 Mannschaften werden nach dem Bundesliga Hygienekonzept getestet und die anderen werden teilweise getestet oder gar nicht.
Nun redet sich Herr Schnieder wieder toll heraus.

Vielleicht sollte Herr Schnieder bei so einem Mist mal über seinen Posten nachdenken .
Der wurde bestimmt von gewissen Vereinen unter Druck gesetzt und dann kommt so ein Mist dabei herum .
Einige haben 14 Spiele - einige erst 7 Spiele - wie soll das weitergehen und wann sollen die Spiele nachgeholt werden???

Die Vereine die die Spiele nachholen müssen sind alles Amateure und müssen arbeiten - die können nicht immer Urlaub nehmen.
Also hier wurde beim WDFV nicht viel nachgedacht und Herr Schnieders hat auch nicht nachgedacht.

18.11.2020 - 14:06 - dr. breitner

Gladbach hat aufgrund von Coronafällen 4 Wochen nicht gespielt. Wenn die 4 Spieler tatsächlich infiziert sein sollten,
hatten sie auf jeden Fall lange genug keinen Kontakt zu den anderen Spielern. Du verdrehst ständig Fakten,
das macht es so mühsam.
Das Schlimme ist, dass diejenigen, die sich momentan darum bemühen das Ganze in den Griff zu bekommen auch noch dafür diskreditiert
und kritisiert werden.
Vor Jahrhunderten wurden die Überbringer schlechter Nachrichten umgebracht. Heute werden diejenigen, die Wahrheiten aussprechen
und unangenehme Konsequenzen daraus ziehen kritisiert, niedergemacht etc.
Und damit meine ich Virologen, Politiker und jetzt auch Mitarbeiter der Gesundheitsämter, die ohne eigenen Nutzen und für die Allgemeinheit
arbeiten.
Diese Leute sind Teil der Lösung und versuchen an einer Verbesserung der Situation zu arbeiten. Zum Dank dafür werden sie behandelt, als wären
sie Dumme, denen es Spass macht, den armen Regionalligavereinen das Fussballspielen zu verbieten.

18.11.2020 - 13:02 - Jünther, Jötz und Jürgen

Borussia M´gladbach hat 4 infizierte Spieler und dürfen heute spielen. Das Gesundheitsamt interessiert das gar nicht.

18.11.2020 - 12:58 - Jünther, Jötz und Jürgen

Viele Hätte, Wenns und Aber.
Jeder 4. Ligist hat im Übrigen ein Hygienekonzept. Ohne HK hätte es in der Lockerung gar keine Fans gegeben.

18.11.2020 - 06:29 - dr. breitner

Ich habe vor allem die Entscheidung des Landes NRW kritisiert, die RL einfach so zur Profiliga zu erklären, ohne Konzept etc.
Dann habe ich den Manager des WSV kritisiert, der inhaltlich völligen Blödsinn von sich gibt.

18.11.2020 - 05:51 - dr. breitner

Richtig, so langsam verstehen wir uns. Das Ordnungsamt muss sich ja auf die Aussagen verlassen, die gemacht werden.
Damit hätten die Vereine natürlich einen Einfluss auf eine mögliche Entscheidung. Jetzt kann sich jeder selbst überlegen,
ob Straelen oder der WSV richtige oder falsche Angaben gemacht haben.
Der Zustand ist kein guter, da bei jeder Entscheidung Misstrauen herrscht.
Das liegt aber nicht an den unterschiedlichen Kriterien des Gesundheitsamts.
Man kann einfach nicht Amateure ohne Konzept einfach zu Profis erklären und einmal pro Woche testen, das kommt dabei heraus.

18.11.2020 - 05:41 - frankiboy5l

Richtig Herr Langer

17.11.2020 - 23:32 - Langer_09

@ Breitner
Du sagst: "Der WSV hatte 3 positive Fälle und höchstwahrscheinlich beim zuständigen Gesundheitsamt angegeben, dass die entsprechenden
Spieler keinen oben angeführten Kontakt zu anderen Spielern hatte."

Und damit bestätigst du ja, dass der meldende Verein letztendlich die weitere Behandlung des Falles bestimmt.

17.11.2020 - 22:50 - dr. breitner

Jetzt musst du es aber wirklich verstanden haben @Langer, ist doch nicht so schwer...

17.11.2020 - 22:49 - dr. breitner

Nein, es gibt ein Hygienekonzept in der 1.,2. und 3. Liga zu der sich die Mannschaften der Ligen verpflichtet haben, das betrifft auch Maskenpflicht, Abstände in den Kabinen usw.
Dieses Konzept schliesst es aus, dass Spieler länger als 15 Minuten ohne Maske zusammenkommen.

Ein solches Konzept gibt es in der Regionalliga nicht, logischerweise.
Der WSV hatte 3 positive Fälle und höchstwahrscheinlich beim zuständigen Gesundheitsamt angegeben, dass die entsprechenden
Spieler keinen oben angeführten Kontakt zu anderen Spielern hatte.
So wird das im Übrigen auch in anderen Bereichen gehandhabt, z.B. in Schulen.
Es gibt klare Kriterien, auch wenn das für euch nicht auf den ersten Blick erkennbar ist.

17.11.2020 - 22:32 - Langer_09

@ Breitner
Du schreibst: „Wenn Straelen beim Gesundheitsamt angibt, dass vor dem letzten Test die positiv Getesteten intensiven Kontakt mit anderen Spielern hatten, dann ist eine Spielabsage logisch.“

Wenn also ein beliebiger 1./2./3. Ligist dem Gesundheitsamt melden würde, dass ein positiv getesteter Spielervorher im Training natürlich auch Kontakt zu Mitspielern hatte, dann würde das nächste Spiel ebenfalls abgesagt?

17.11.2020 - 21:42 - Rweharry 1907

Der Breitner
Hatte früher schon nicht alle Latten am Zaun.
Dann kam zum Glück Jägermeister.
Wat is daraus geworden?
Siehe unten

17.11.2020 - 21:06 - Jünther, Jötz und Jürgen

Lieber Paul!
Weil du ja so konkret bist und die Zusammenhänge so toll erklären kannst, haben wir da noch eine Frage.

Warum durfte der WSV am vergangenen Samstag mit drei positv getesteten Spielern in Köln antreten? Straelen hat nur 2 positiv getestete Spieler. Das die Spieler mit mind. 10 Leuten in Kontakt getreten sind, ist sogar uns im Fußballmannschaftssport logisch. Wenn man testet, wozu? Es kann doch nur darum gehen den Spielbetrieb aufrecht zu erhalten.

17.11.2020 - 20:43 - dr. breitner

Ok, weil du es bist, erkläre ich es noch einmal @Langer_09
Test 1 am Montag: Jünther negativ, Jötz negativ
Test 2 am Freitag: Jünther negativ, Jötz positiv

Wenn zwischen Montag und Freitag die allgemein gültigen Coronaregeln eingehalten werden, die in Liga 1,2 und 3 Standard sind,
darf Jünther am Samstag spielen.

Wenn Straelen beim Gesundheitsamt angibt, dass vor dem letzten Test die positiv Getesteten intensiven Kontakt mit anderen Spielern
hatten, dann ist eine Spielabsage logisch.

So, ich hoffe das war konkret genug und kein Geschwafel.
Die Regionalliga darf mit einem Test pro Woche und ohne länger implementiertes Konzept spielen und das ist jetzt das Ergebnis,
da kann man nicht den Gesundheitsämtern den schwarzen Peter zuschieben und so tun, als ob diese keine klaren Kriterien hätten.

17.11.2020 - 20:24 - Langer_09

User Breitner, du schwafelst. Wie dein Vorbild....
Wenn ein Test in der 1, 2 oder 3. Liga positiv ist, muss das Spiel gem. Gesundheitsamt offenbar nicht abgesagt werden?

17.11.2020 - 20:12 - Franky4Fingerz

In Straelen ist wahrscheinlich das Veterinäramt für die Corona-Tests zuständig...

17.11.2020 - 20:02 - dr. breitner

aktuelles Beispiel Ukraine

17.11.2020 - 19:59 - dr. breitner

In der 1.,2. und 3. Liga wird anders getestet, zweimal pro Woche.
Ein einzelner negativer Test bedeutet nicht, nicht infiziert zu sein, im Gegensatz zu 2 Tests im Abstand von einigen Tagen.
Das sind glasklare Kriterien und Unterschiede, die man aber nicht jedem Jünther, Jötz und Jürgen klar machen kann scheinbar.

17.11.2020 - 19:36 - Jünther, Jötz und Jürgen

Dr. Breitner.

Les´ dir deine Einschätzungen der Lage in der 4. Liga noch einmal alle durch. Etwas verwirrend? Hättest dir alle vorherigen eigentlich sparen können und die von 19:19 Uhr alleine schreiben können. Deshalb, erst denken dann schreiben

Die Frage war:,, Warum testet die 4. Liga wie in Liga 1, 2 und 3 wenn es eine andere Entscheidungsgrundlage gibt?´´ Wieviel Personen in Kontakt waren spielt doch keine Rolle, wenn die aktuelllen Tests der Spieler negativ ausfallen. Das meint niocht nur der Möchtegernprofi - sondern die überwiegende Anzahl der Spieler, Trainer und Offiziellen in den 4. Ligen. Aber uns allen fehlt natürlich das akademische Grundwissen von dir.

17.11.2020 - 19:19 - dr. breitner

Die Saison muss in allen Ligen unterhalb der Dritten ohne Wertung abgebrochen werden.
Alles andere wäre sportlich eine völlige Farce.

17.11.2020 - 19:07 - dr. breitner

...aufgrund der Angaben, die von den Vereinen gemacht werden natürlich. Es sind Gesundheitsämter und keine Kriminologen.
Und wenn ein Verein angibt, wie jetzt Straelen, dass 10 weitere Personen über 15 Minuten mit den Positiven in Kontakt waren, muss das Spiel
abgesagt werden. So einfach ist das. Was verstehst du daran nicht ?

17.11.2020 - 19:04 - elfmeterkiller

Man sollte die Saison abbrechen. Das wird über kurz oder lang sowieso dazu kommen.
Die Spielausfälle sind nicht zu kompensieren . Wenn es in den gespielten Begegnungen der Vereine bald 6-8 spiele Differenz gibt, kann kein vernünftig fairer Ablauf mehr stattfinden.
Eine Weiterführung der Saison wird noch für bitter böses Blut sorgen.
Zumindest dann, wenn der Aufsteiger oder die Absteiger benannt werden müssen.
Wenn der BVB oder der RWE bei einem Abbruch nach 20 Spielen oben stehen sollte und Aachen bei Ggf 6 Spielen Rückstand die Spitze noch erreichen könnte leer ausginge würde schon alles in Frage gestellt werden bzw könnte es Proteste geben.
So läuft es jetzt schon bei Schulschließungen. Eltern und Schüler von geschlossenen Schulen sehen sich für eine spätere Jobsuche erheblich benachteiligt.
Die Pandemie, bzw Entscheidungen bzgl der Pandemie sind einfach nicht Chancen gleich.

17.11.2020 - 18:52 - Langer_09

Und wie bzw. auf welcher Grundlage entscheiden dieselben Gesundheitsämter dann bei entsprechenden Fällen in Vereinen der 1, 2, oder 3. Liga?
Anders?
Oder gar nicht?

17.11.2020 - 17:47 - RWE51

Sehe ich genauso. Da sind eben nur Amateure, die vom Verband zu Profis befördert wurden. Hier sollte der Verband ganz schnell tätig werden. Ich meine es brauchen in der Regel keine Spiele durch die Tests abgesagt werden.

17.11.2020 - 16:46 - dr. breitner

...das kommt dabei heraus, wenn Amateure sich zu Möchtegern- Profis aufschwingen bzw. per Dekret dazu gemacht werden, ohne dass die Voraussetzungen dafür wirklich vorhanden sind.

17.11.2020 - 16:44 - dr. breitner

Die Tests sind doch nicht dazu da, die positiven auszusortieren, sondern dafür zu sorgen, dass sich keine weiteren Personen anstecken und wenn
es zwei Positive gibt, die Kontakt zu anderen hatten, wird das Spiel abgesagt. Völlig unsinnige Aussage von dem Manager. Und das zu entscheiden ist eben Aufgabe des Gesundheitsamtes und nicht eines Möchtegern- Virologen aus der Regionalliga. Eventuell wurde dem Gesundheitsamt in dem einen Fall auch übermittelt, dass die Spieler keinen Kontakt zu dem Rest der Mannschaft hatte, um zu erreichen, das gespielt wird ? Alles Spekulation, aber sich so zu äussern ist jämmerlich