Das Ruhrgebiet und der deutsche Profifußball gehören einfach zusammen. Die Mannschaften aus Nordrhein-Westfalen haben schon viele Erfolgsgeschichten in der deutschen Bundesliga geschrieben.

Saison 2019/2020

Wie steht der Fußball im Revier da?

04. Juli 2019, 09:24 Uhr

Das Ruhrgebiet und der Fußball gehören schon seit jeher zusammen - doch wie erfolgreich sind die Revierclubs in den letzten Jahren gewesen? - @ 3dman_eu / Pixabay

Das Ruhrgebiet und der deutsche Profifußball gehören einfach zusammen. Die Mannschaften aus Nordrhein-Westfalen haben schon viele Erfolgsgeschichten in der deutschen Bundesliga geschrieben.

Insgesamt haben bereits sieben Mannschaften aus dem Revier in der höchsten Liga in Deutschland spielen können. Dabei holten sie 16 deutsche Meisterschaften und der DFB-Pokal konnte elf Mal ins Ruhrgebiet geholt werden.

Auch international konnten die Vereine, allen voran Borussia Dortmund und der FC Schalke 04 große Erfolge feiern. 1997 konnten die beiden großen Rivalen sowohl die Champions League als auch den UEFA-Pokal gewinnen. Dadurch blickten Fans aus der ganzen Welt ins Ruhrgebiet und entwickelten Sympathien für die Vereine. Auch das heiß umkämpfte Revierderby zwischen den Königsblauen und den Schwarz-Gelben zieht jedes Jahr viele Zuschauer an. Aber wie sieht es eigentlich heute aus? Haben die Ruhrgebiet-Teams international noch großes Renommee?

Borussia Dortmund: Nach wie vor ein Erfolgsgarant

Keine andere Mannschaft aus dem Ruhrpott konnte so oft die deutsche Meisterschaft gewinnen, wie Borussia Dortmund. Acht Meisterschalen zieren den Trophäenschrank der Schwarz-Gelben. Nur der 1. FC Nürnberg und der Rekordmeister FC Bayern München konnten häufiger die Meisterschaft gewinnen. Zudem konnte man sich weitere acht Mal die Vizemeisterschaft sichern. Der DFB-Pokal konnte vier Mal nach Dortmund geholt werden, zuletzt unter Thomas Tuchel in der Saison 2016/17.


Der BVB war die erste deutsche Mannschaft, die einen Europapokal gewinnen konnte. In der Saison 1965/66 konnten die Schwarz-Gelben den Europapokal der Pokalsieger ergattern. International folgten die großen Titel in der Champions League und dem Weltpokal 1997. 2013 kam es zum rein deutschen Duell im Finale der Königsklasse, der gegen den FC Bayern München verloren wurde.

In der jüngeren Vergangenheit konnte sich der BVB als zweite Macht im deutschen Oberhaus festsetzen und sich auch finanziell etablieren. Zwar kann man in Dortmund nicht mit den großen Summen, die die Topmannschaften Europas in die Hand nehmen, mithalten, dennoch kann man immer wieder namhafte Spieler verpflichten oder zumindest ausbilden. Auch in der kommenden Saison gilt das Team von Lucien Favre als ärgster Konkurrent des Titelverteidigers aus München und wird auch aufgrund der sehr guten Transfers als nicht so geheimer Geheimfavorit gehandelt. Auch Anbieter für Sportwetten in Österreich führen den BVB regelmäßig als Mitfavoriten auf die Meisterschaft, dessen Spiele auch dort großes Interesse hervorrufen.

Titel, die der BVB gewinnen konnte:
- Deutsche Meisterschaft: 1956, 1957, 1963, 1995, 1996, 2002, 2011, 2012
- DFB-Pokal: 1965, 1989, 2012, 2017
- Deutscher Supercup: 1989, 1995, 1996, 2013, 2014
- Champions League: 1997
- Europapokal der Pokalsieger: 1966
- Weltpokal: 1997

FC Schalke 04: Erfolgsmotor mit Schwierigkeiten

Der FC Schalke 04 galt jahrelang als die größte Macht im Ruhrpott. Insgesamt konnte man sieben deutsche Meisterschaften für sich entscheiden. Die letzte konnte jedoch 1958 gewonnen werden, wodurch der Erzrivale Borussia Dortmund, die Knappen im Jahre 2012 in der Anzahl der Bundesligatitel überholen konnte. International konnte man den größten Erfolg 1997 mit dem Sieg im UEFA-Pokal feiern.


Finanziell geht es den Königsblauen sehr gut. Obwohl man in den vergangenen Saisons sportliche Rückschläge hinnehmen musste, konnte man im Geschäftsjahr 2018 einen Rekordüberschuss von 40,5 Millionen Euro erzielen. Im Jahr davor beklagte man noch einen Verlust von 12,2 Millionen Euro.

In der vergangenen Saison konnte man den Abstieg aus der Ersten Bundesliga mit vier Punkten vor dem Relegationsplatz nur knapp abwenden. In der kommenden Saison sitzt David Wagner auf der Trainerbank, der mit den Königsblauen den UEFA-Pokal als Spieler gewinnen konnte. Unter dem neuen Trainer erhofft man sich bessere sportliche Ergebnisse. Dass der FC Schalke im kommenden Jahr oben angreifen kann, ist jedoch auch in der Saison 2019/20 aktuell nicht zu erwarten.

Diese Titel konnte der FC Schalke 04 gewinnen:

- Deutsche Meisterschaft: 1934, 1935, 1937, 1939, 1940, 1942, 1958
- DFB-Pokal: 1937, 1972, 2001, 2002, 2011
- DFL-Ligapokal: 2005
- DFL-Supercup: 2011
- UEFA-Pokal: 1997

VfL Bochum und MSV Duisburg: Der Lack hat Kratzer

Sowohl der VfL Bochum als auch der MSV Duisburg zählten nie zu den besten Mannschaften der Bundesliga. Zwischen 1972 und 2010 konnten die Bochumer sich in der Ersten Bundesliga festsetzen - mit Ausnahme von fünf Saisons. In den letzten neun Spielzeiten schafften es die Westfalen nicht mehr, in die Erste Liga aufzusteigen. Die höchste Platzierung in der Ersten Bundesliga war der fünfte Platz in den Saisons 1996/97 und 2003/04.


Ab 1963 galt der MSV Duisburg als Dauergast in der Ersten Fußballbundesliga. 1982 stiegen die Zebras in die Zweite Bundesliga ab und konnten erst 1991 wieder in die Erste Liga aufsteigen. Nach Jahren der Zweit- und Drittklassigkeit konnte man sich nicht mehr dauerhaft im deutschen Oberhaus etablieren. In der vergangenen Saison stieg der Verein wieder in die Dritte Liga ab und strebt den Wiederaufstieg an. 1964 konnte man mit der Vizemeisterschaft den größten Erfolg in der Bundesliga feiern, ansonsten kamen die Duisburger nie über den sechsten Platz hinaus.

Beide Vereine können seit Jahren nicht mehr in der Ersten Bundesliga Fuß fassen und statt eines erneuten Aufstiegs in die höchste deutsche Liga, fiel der MSV Duisburg sogar in die Dritte Bundesliga zurück. 

Fazit

Dir Vereine im Ruhrgebiet erfreuen sich immer noch eines großen Stellenwerts in Deutschland. Jedoch können Mannschaften wie der VfL Bochum, MSV Duisburg und Rot-Weiß Essen sich nicht mehr in der Ersten Bundesliga etablieren. Borussia Dortmund konnte in den letzten Jahren auch international immer mehr Fans gewinnen und gilt als größter Konkurrent von Serienmeister FC Bayern. Der FC Schalke 04 kann schon länger nicht an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen. Finanziell geht es den Knappen aber gut.


Das Revierderby zwischen den Dortmundern und den Gelsenkirchenern gilt auch heute noch als eines der meistgesehenen Spiele der Bundesliga und ist das deutsche Derby schlechthin. Auch international schauen Fußballfans sich das heiß umkämpfte Spiel noch gerne an. Beide Vereine haben einen größeren Zuschauerschnitt als internationale Topmannschaften wie Manchester City oder der FC Arsenal.