27.11.2018

BL

BVB-Star Kagawa will nach Spanien - das sagt Zorc

Foto: Markus Endberg

Unter Lucien Favre spielt Shinji Kagawa keine Rolle mehr beim BVB. Der japanische Mittelfeldmann macht sich Gedanken um seine Zukunft.

Der japanische Fußballprofi Shinji Kagawa vom Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund will einen Wechsel in die spanische La Liga. "Ich kann meine Karriere nicht beenden, ohne nach Spanien zu gehen. Das möchte ich unbedingt tun", sagte der 29-Jährige der japanischen Sporttageszeitung "Nikkan Sports".

Kagawa unzufrieden über Rolle unter Favre


Mit seiner Reservistenrolle unter BVB-Trainer Lucien Favre zeigte sich Kagawa unzufrieden. "Ich möchte für diese Situation eine Lösung finden. Eine besteht darin, das Team zu wechseln", sagte der Mittelfeldspieler. Er habe "nichts zu verlieren" und das "Gefühl, mein Umfeld ändern und eine neue Herausforderung annehmen zu wollen".

Auch der VfB Stuttgart soll aktuell Interesse an einer Verpflichtung haben, doch der Mittelfeldspieler hat offenbar ambitioniertere Ziele. 

Kagawa spielt mit zweijähriger Unterbrechung in den Saisons 2012/13 und 13/14 (Manchester United) seit 2010 für Dortmund und gewann mit dem BVB je zweimal die deutsche Meisterschaft und den DFB-Pokal. Damals gehörte er zu den unumstrittenen Leistungsträgern der aufstrebenden Dortmunder Mannschaft. Nun steht er auf dem Abstellgleis. In dieser Saison kam er erst zu zwei Einsätzen in der Bundesliga sowie je einem in der Champions League und im DFB-Pokal. 

Kagawa kam vor einigen Wochen in der Regionalliga-Reserve der Dortmunder zum Einsatz. Beim 5:0-Sieg gegen Traditionsverein Rot-Weiss Essen lief er an der Seite von Sebastian Rode auf, der beim BVB ebenfalls keine Perspektive mehr besitzt. Die Folge waren wütende Reaktionen der Essener Fans, da neben Kagawa und Rode mit Alexander Isak noch ein dritter Profi in der vierten Liga aufgeboten wurde. Weitere Einsätze dieser Art möchte sich Kagawa ersparen. Mit seinen Aussagen forciert der BVB-Held einen Wechsel nach Spanien. 

BVB-Sportdirektor Michael Zorc mag Gespräche über einen Wechsel gegenüber dieser Redaktion nicht bestätigen – klingt aber auch nicht so, als würde er dem Japaner riesengroße Steine in den Weg legen: „Shinji ist ein sehr verdienter Spieler von Borussia Dortmund“, sagt er. „Mir ist klar, dass die aktuelle Situation für ihn unbefriedigend ist. Wir werden uns nach der Hinrunde zusammensetzen und ein vertrauensvolles Gespräch führen.“ (sid/RS/sing)

Kommentieren

27.11.2018 - 13:40 - asaph

Warum? Die scheinen doch ganz gut gespielt zu haben gegen RWE!
Diesen arroganten Kerl würde Ich jetzt öfter dort nominieren, damit er mal wieder Bodenhaftung bekommt.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken