05.12.2018

FC Arsenal

TV-Experte ätzt gegen Özil und Mkhitaryan

Foto: firo

Scharfe Kritik von Arsenals Legende Ian Wright an Mesut Özil und Henrikh Mkhitaryan. Die ehemaligen Profis von Schalke und Dortmund seien zu hoch bezahlt. 

Ian Wright, der ehemalige Stürmer des englischen Premier-League-Klubs FC Arsenal, hat Mesut Özil und Henrikh Mkhitaryan in einem Interview mit dem Sender BBC scharf kritisiert. Der 55-Jährige monierte das hohe Gehalt, das die ehemaligen Bundesliga-Profis von Schalke 04 und Borussia Dortmund bei ihrem Klub kassieren. Rund 500.000 Pfund geben die Gunners für die Mittelfeldspieler pro Woche aus – Wright sieht in diesem Verhältnis ein Ungleichgewicht: „Ich glaube nicht, dass sich Arsenal leisten kann, diese Summe zu zahlen, ohne eine Rendite zu erzielen.“ Die Vereins-Legende schloss, um seine Aussage zu bekräftigen, an: „Insbesondere wenn man sich anschaut, was sie gerade machen.“

Der ehemalige Stürmer Wright forderte den Verein auf, das Geld in andere Spieler zu investieren, die tatsächlich eine Rendite für den Klub abwerfen. „Sicherlich müssen sie drei oder vier Spieler finden, für die sie so viel Geld bezahlen können, damit sie den gewünschten Output erhalten“, fügte der 128-malige Torschütze der Gunners hinzu.

Der Armenier Mkhitaryan, der nach einem langen Tauziehen mit seinem ehemaligen Arbeitgeber Borussia Dortmund auf die Insel wechselte, hat in dieser Saison in elf Einsätzen erst zwei Tore geschossen. Für Wright zu wenig: „So gut Mkhitaryan und Özil auch sind – in Bezug auf das, was sie verdienen, reden wir über 500.000 Pfund pro Woche.“

Der frühere deutsche Nationalspieler Özil musste sich schon in der Vergangenheit Kritik von der Klublegende gefallen lassen. Insbesondere während der Verhandlung des aktuellen und bis 2021 laufenden Vertrags, der ihm das stattliche Salär von rund 350.000 Pfund pro Woche beschert, ließ er kein gutes Haar an dem ehemaligen Schalke-Profi.

Zudem habe der Mittelfeldspieler keinen entscheidenden Einfluss in großen Spielen. Auch die ordentliche Anzahl von Özils Assists beeindruckt den früheren englischen Nationalspieler nicht. „Ich hatte Arsenal-Fans, die sagten, er hätte 19 Vorlagen“, sagte Wright und hielt die Leistungen einer anderen Klub-Größe dagegen: „Thierry Henry hatte 20 Vorlagen und 30 Tore – und das zweimal. Ist es das, was wir wollen, nur Vorlagen und ein Hattrick gegen Ludogorets?“

Autor: Dominik Hamers

Kommentieren