Trotz Platz drei

Trainer Roger Schmidt in China entlassen

31. Juli 2019, 10:10 Uhr

Foto: dpa

Roger Schmidt ist nicht mehr Trainer des chinesischen Fußball-Erstligisten Peking Guoan.

Der Vertrag sei vorzeitig aufgelöst worden, bestätigte ein Sprecher des Vereins am Mittwoch. Er machte allerdings keine Angaben, ob der Verein oder der Trainer die Entscheidung zur Trennung traf. Der Verein habe bereits einen neuen Trainer gefunden, meinte der Sprecher. Weitere Details sollten bald folgen. 

Zuvor hatte der „Kicker“ berichtetet, dass sich der Club vom 52-Jährigen trotz 16 Siegen in 20 Spielen getrennt habe. Der ehemalige Coach des Bundesligisten Bayer Leverkusen hatte im Sommer 2017 in Peking einen Vertrag bis zum Ende der noch laufenden Saison unterschrieben und war mit dem Verein Pokalsieger geworden. Nachfolger soll laut „Kicker“ der Franzose Bruno Genesio werden.

Schmidt selbst hatte zuletzt betont, dass der Job in China „der Familie sehr viel abverlangt“. Seine Frau und die Kinder waren in Deutschland geblieben. Zwar hatte er eine positive Bilanz seiner Zeit in China („Ich war in jeder Hinsicht sehr positiv überrascht.“) gezogen, hatte aber offengelassen, ob er seinen Vertrag verlängern werde. (dpa)

Kommentieren