S04

Schalke 04: Baum warnt vor "einer der ekligsten Defensiven der Liga"

Tizian Canizales
16. Oktober 2020, 12:45 Uhr
Schalke-Trainer Manuel Baum klatscht in die Hände. Foto: firo

Schalke-Trainer Manuel Baum klatscht in die Hände. Foto: firo

Mit dem Duell gegen den 1. FC Union Berlin (18.10. 18 Uhr) steht für den FC Schalke 04 schon ein richtungsweisendes Spiel an. Schalke-Trainer Manuel Baum warnt den Köpenickern, ruft aber auch ein klares Ziel aus. 

Während sich der 1. FC Union Berlin beim 4:0 (1:0)-Erfolg gegen den 1. FSV Mainz 05 in Topform zeigte, musste der FC Schalke 04 gegen RB Leipzig (0:4) zuletzt die dritte Saisonniederlage einstecken. Schalke-Trainer Manuel Baum, der die Knappen kurz vor dem RB-Spiel übernahm, hatte nun in der Länderspielpause über zwei Wochen die Chance, sich mit der Mannschaft und dem neuen Umfeld vertraut zu machen. 


"Es war sehr wichtig, dass ich mir in der Länderspielpause einen Einblick in die Prozesse, Qualitäten und Kompetenzen des Vereins verschaffen konnte", sagte Baum. "Wir wollen den Spielern helfen, Leistung zu bringen. Daher war es wichtig, dass ich die Spieler nicht nur von außen erlebt, sondern auch kennengelernt habe", sagte er auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen die Berliner. Das gelte es nun zu kombinieren. 

Baum will "drei Punkte hierbehalten"

Konkret heißt das, dass der FC Schalke 04 gegen Union Berlin punkten muss, um den totalen Fehlstart zu vermeiden. "Wir fokussieren und voll auf Union. Das Ziel ist ganz klar, die drei Punkte hierzubehalten", sagte Baum deutlich. Die Köpenicker sind aktuell Tabellenneunter, haben in drei Spielen vier Punkte geholt. Nach dem Mainz-Sieg kommen sie jedoch mit Rückenwind nach Gelsenkirchen. 


"Sie sind extrem gut bei offensiven Standards und wenn sie von den Flügeln aus dem Halbfeld flanken können. Man darf Union aber auch nicht nur auf diese beiden Sachen reduzieren. Sie können das Spiel auch flach eröffnen und haben mit ihrer Fünfer-Abwehrreihe und dem Vierer-Mittelfeld davor wohl eine der ekligsten Defensiven der Liga", warnte Baum.

Baum lobt Uth, Harit gegen Berlin eine Option

Mit Blick auf die Schalker Offensivflaute kommt das Berliner Abwehrbollwerk möglicherweise zur falschen Zeit. Dass die Angriffsreihe um Mark Uth, Goncalo Paciencia und Co aber auch deutlich mehr kann, als sie in der Liga bisher gezeigt haben, wurde beim 5:1-Testspielsieg gegen den SC Paderborn währen der Länderspielpause deutlich. Da traf Uth dreifach. 


Angesprochen auf den 29-Jährigen freute sich auch Baum über den jüngsten Auftritt Uths. "Gegen Paderborn hat er einen sehr guten Eindruck gemacht. Er scheint sich voll zu identifizieren. Ich finde, dass er von seinem Verhalten her ein Führungsspieler ist", lobte er seinen Schützling. 

Gegen Union sei auch der zuletzt ausgefallene Amine Harit wieder eine Option, wie Baum weiter sagte. "In seinem ersten Training hatte Ich noch kein so gutes Gefühl. Er hat sich in kurzer Zeit aber extrem schnell angepasst."

Weitere News zum FC Schalke 04

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

16.10.2020 - 20:26 - Schalker1965

16.10.2020 - 17:11 - Horst H

"Auch wenn gegen Union endlich gepunktet wird so bleibt dennoch die Trennung von Wagner unverständlich und dokumentiert die vollständige Ahnungslosigkeit der Schalker Führungsriege."

In Bezug auf "vollständige Ahnungslosigkeit" des Sportvorstands Schneider stimme ich Dir zu 100% zu.

Die Trennung von Wagner war jedoch nicht "unverständlich", sondern folgerichtig und zwingend notwendig! Nur den Zeitpunkt hat die Flasche Schneider total verpennt. Wagner hätte schon nach seinen taktischen Meisterleistungen in der Rückrunde u.a. gegen Düsseldorf und Bremen gefeuert werden müssen. Schlimmer ging es doch gar nicht mehr!

16.10.2020 - 18:55 - easybyter

Es sprach Einiges dafür, Wagner eine neue Chance einzuräumen, denn er hat in der Hinrunde die Mannschaft erfolgreicher geführt, als alle angenommen haben. Die Rückrunde begann mit einem 2:0 Sieg gegen Gladbach und dann riß der Faden u.a. auch dadurch, dass Schalke eine unglaubliche Verletzungsmisere erlebt hat, dazu wurden auch Spieler wie z.B. Uth verliehen. Nachdem alle Spieler wieder an Bord waren, hätte es mit Wagner klappen können. Schneider hat abgewartet, ob der mit der Mannschaft den Turnaround schafft und die Bremse gezogen, als auch das Heimspiel gegen Bremen daneben ging. Vielleicht haben auch finanzielle Überlegungen dabei eine Rolle gespielt. Es war sicher nicht die Niederlage in München, die den Ausschlag gab, es war die Art wie dort verloren wurde und dann das Heimspiel gegen Bremen, wo man auch unter ging. Ich glaube, Wagner hat die Mannschaft nicht mehr erreicht und musste daher gehen. HInterher ist man immer klüger, hätte es mit Wagner wieder geklappt, hätte man die Klugheit und Umsicht des Managers gelobt. Ich denke der Wechsel zu Baum kam noch rechtzeitig und hoffe, dass er der Mannschaft wieder das Vertrauen und das Feuer einimpfen kann, dass nötig ist, damit die Mannschaft ihrer Klasse entwprechend spielt. MIt dem Kader muss einfach mindestens ein gesicherter Mittelfeldplatz erreichbar sein. Die Tatsache, dass Schalke in den ersten 3 Auswärtsspielen auf die ersten 3 der letzten Saison trifft ist auch nicht gerade günstig, muss aber so hingenommen werden und verschärft natürlich die Krise, denn in jedem Artikel über Schalke erscheint jetzt das Torverhältnis von 1:15. Gegen Berlin müssten alle eingesetzten Spieler an ihre Grenzen gehen und leidenschaftlich kämpfen, denn Berlin wird ein unangenehmer Gegner sein, der auch offensiv seine Qualitäten besitzt, die durch Kruse ja nicht gerade schlechter geworden sind. Es wäre schön, einmal nicht in Rückstand zu geraten, aber dazu müssen alle fighten, das Abwehrverhalten hängt keineswegs nur von den Verteidigern ab, darum muss sich die ganze Mannschaft kümmern. Man sieht das zur Zeit sehr schön bei den Bayern, da ist sich niemand zu fein, den Gegner wirksam anzulaufen. Bei Schalke erschien mir das Anlaufen eher so eine Alibifunktion zu haben und war bisher völlig wirkungslos.

Beitrag wurde gemeldet

16.10.2020 - 17:11 - Horst H

Auch wenn gegen Union endlich gepunktet wird so bleibt dennoch die Trennung von Wagner unverständlich und dokumentiert die vollständige Ahnungslosigkeit der Schalker Führungsriege. Wenn man sich von Wagner hätte trennen wollen dann hätte das im März oder April erfolgen müssen. Stattdessen hat man ihn mit durch die Sommerpause gezogen. In der neuen Saison wurden 3 Spiele verloren, davon 2 Auswärtsspiele gegen 2 Mannschaften, die vor ein paar Wochen noch im Halbfinale der Champions League standen. Dann fliegt Wagner raus. Ich halte das für einen Schildbürgerstreich. Schneider und sein Team sind das Problem von Schalke. Das muss gelöst werden.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.