Mit einem Topspiel gegen den TSV Meerbusch kehrt beim U19-Niederrheinligist Rot-Weiss Essen nach einem spielfreien Wochenende am Sonntag wieder der Liga-Alltag ein. 

U19

RWE-Trainer Apfeld mahnt Talente zur Bodenständigkeit

16. Oktober 2019, 12:15 Uhr

Foto: Thorsten Tillmann

Mit einem Topspiel gegen den TSV Meerbusch kehrt beim U19-Niederrheinligist Rot-Weiss Essen nach einem spielfreien Wochenende am Sonntag wieder der Liga-Alltag ein. 

"Das ist ein enorm wichtiges Spiel für uns", sagt der Essener U19-Coach Damian Apfeld mit Blick auf das Heimspiel gegen den TSV Meerbusch am Sonntag (13.30 Uhr). Der Gegner steht derzeit zwei Punkte hinter den zweitplatzierten Essenern auf Rang vier - und ist für Apfeld ein "ernstzunehmender Konkurrent im Kampf um die Meisterschaft."

Am vergangenen Wochenende hatte Rot-Weiss in der Liga spielfrei, doch viele Talente waren dennoch im Einsatz. Noel Futkeu und Yakup Akbulut waren mit der U18-Niederrheinauswahl unterwegs, ein weiteres Quartett durfte Spielpraxis im Regionalliga-Team sammeln. 

Essener Talente sammeln "oben" Spielpraxis

Michael-Marvin West, Kingsley Marcinek, Clinton Asare und Ioannis Orkas kamen im Testspiel von RWE gegen Oberligist SF Baumberg (7:1) zum Einsatz - und haben ihre Sache "ordentlich" gemacht, lobt Apfeld, der sich vor Ort selbst von den Leistungen seiner Schützlinge überzeugt hatte. "Sie waren mutig in ihrem Spiel und hatten einige gute Szenen. Das sind Erfahrungen, die sehr wichtig für die Entwicklung der Spieler sind." 

Der 33-Jährige betont allerdings auch: "Wenn die Jungs jetzt wieder runterkommen, müssen sie bodenständig bleiben und performen. Wenn sie diesen Spagat hinbekommen, dann gewinnen alle Seiten." Und um das zu gewährleisten, wird der Coach noch einige Gespräche mit seinen Spielern führen. 

Am vergangenen Sonntag konnten die Essener entspannt verfolgen, die Tabellenführer VfR Fischeln sein erstes Saisonspiel verloren hat. Mit drei Punkten Rückstand, dem besseren Torverhältnis und einem Nachholspiel in der Hinterhand hat RWE nun wieder die beste Ausgangsposition im Aufstiegsrennen. 

RWE befindet sich im "spannenden Oktober"

Das Team von der Seumannstraße war selbst bereits am vierten Spieltag gestrauchelt und hatte mit 2:3 gegen den VfB Hilden verloren, das bis zu diesem Zeitpunkt noch keinen einzigen Punkt eingefahren hatte. Eine schmerzhaften Niederlage mit Blick auf die Tabelle, aber auch eine wertvolle Lektion zur Schärfung der Sinne, findet Apfeld: "Da wurden die Jungs noch mal dafür sensibilisiert, dass in jedem Spiel hundert Prozent nötig sind, egal gegen wen es geht."

Anfang des Monats stand bereits ein erster Härtetest gegen Arminia Klosterhardt an, dass derzeit punktgleich mit RWE auf dem dritten Platz lauert. Die A-Junioren meisterten die Aufgabe souverän und siegten 3:0. Nun warten die nächsten zwei Reifeprüfungen, denn eine Woche nach dem Duell mit Meerbusch geht es zum KFC Uerdingen. Apfeld spricht von einem "spannenden Oktober. Wenn wir in den Partien erfolgreich sind, sind wir auf dem richtigen Weg." 

Mehr zum Thema

Kommentieren