Nach dem Wechsel von Alexander Nübel zum FC Bayern München hat sich Manuel Neuer am Rande des Trainingslagers in Doha zum ersten Mal über die neue Konkurrenzsituation geäußert.

Transfer

Neuer-Ansage an Nübel: "Ich wollte immer die Nummer eins sein"

06. Januar 2020, 12:15 Uhr

Foto: firo

Nach dem Wechsel von Alexander Nübel zum FC Bayern München hat sich Manuel Neuer am Rande des Trainingslagers in Doha zum ersten Mal über die neue Konkurrenzsituation geäußert.

Der Wechsel von Alexander Nübel vom FC Schalke 04 zum FC Bayern München sorgte für viel Wirbel. Immerhin gibt der Schalker Kapitän seinen Stammplatz zwischen den Pfosten auf, um beim Rekordmeister auf der Ersatzbank zu sitzen. Denn an Nationaltorhüter Manuel Neuer dürfte es kein Vorbeikommen geben. Der 33-Jährige hat sich im Trainingslager in Doha nun zum ersten Mal über Nübel geäußert - und sich dabei unbeeindruckt gezeigt.


"Nübel ist ein Top-Torwart, dem vielleicht auch irgendwann die Zukunft gehört", sagte Neuer. "Für die Entscheidung über meine Vertragsverlängerung ist der Transfer unerheblich." Neuers Vertrag in München läuft noch bis 2021. Zuletzt hatte es Gerüchte gegeben, dass die Gespräche auf Eis liegen sollen, weil Nübel mit der Aussicht auf 15 Spiele pro Saison zu den Bayern gelockt worden sei. Neuer soll darüber alles andere als begeistert gewesen sein.

Neuer: "Ich bin kein Statist, sondern Protagonist"

Denn freiwillig Spiele abzugeben, obwohl er fit sei? Das kommt für Neuer nicht in Frage: "Ich bin Profi, ich will immer spielen. Ich bin kein Statist, sondern Protagonist." Was seine Vertragsverlängerung betrifft, sei für Neuer aber erst einmal entscheidet, wie die Bayern auf der Trainerposition verfahren. Die Interimslösung mit Hansi Flick, die erst einmal bis Sommer laufen soll, sehe er sehr positiv. 


Sonderliches Verständnis für Nübels Entscheidung, zu Bayern zu wechseln, scheint Neuer auch nicht zu haben. "Ich kann mich nicht in ihn hineinversetzen. Aber ich wollte immer die Nummer eins sein. Ich wollte immer spielen." Offenbar geht Neuer davon aus, dass er weiterhin der klare Stammtorhüter in München sein wird. Die Ansage an Nübel ist auf jeden Fall deutlich gewesen.

Mehr zum Thema

Kommentieren

07.01.2020 - 00:04 - Alles für Schalke

Dieser Kommentar wurde entfernt.

06.01.2020 - 12:46 - gerdstolli

Ich vermute, dass die Bayern in der Nach-Flick -Ära ohne Neuer planen und einen Plan B mit neuem Trainer und neuem Torwart in der Hinterhand haben.

06.01.2020 - 12:43 - S04Fs71!

So, das wäre denn auch mal geklärt! Neuers Worte hätten deutlicher nicht sein können - vor allem die Aussage “Ich kann mich nicht in ihn hineinversetzen. Aber ich wollte immer die Nummer eins sein. Ich wollte immer spielen” ist doch eindeutig!
Neuer diktiert die Bedingungen und wenn diese nicht erfüllt werden, geht er! Ein bisschen möchte man als S04-Fan natürlich auch eine Kritik am ziemlich unlogischen Verhalten Nübels heraushören.
Vor allem glaube ich, das Neuer eine innigere Verbindung zu Schalke hat und hatte. Er ging als Nummer 1 Deutschlands zum Branchenprimus, das war zwar unschön, aber sportlich nachvollziehbar und durch die Ablöse auch noch einigermaßen fair gegenüber Schalke!
Da die Bayern mittlerweile Kahn als neuen Zukunftslenker auserkoren haben, ginge doch vielleicht in 3 - 4 Jahren etwas mit einer Neuer-Rückkehr zu Schalke in anderer Funktion?
Einen solchen Vollprofi sollte man bei einer reellen Chance einbinden und die Vergangenheit ruhen lassen!