WL

Nach 3:5 - Horst-Emscher muss in die Landesliga

Anika Haus
26. Mai 2019, 20:13 Uhr

Foto: Oliver Mengedoht

Im letzten Spiel dieser Westfalenliga-Saison unterlag der SV Horst-Emscher dem DSC Wanne-Eickel mit 3:5 (0:3). Damit steigen die Gelsenkirchener in die Landesliga ab.

Der als Aufsteiger in die Spielzeit gestartete SV Horst-Emscher 08 ist nach einer 3:5-Heimniederlage gegen den DSC Wanne-Eickel von der Westfalen- in die Landesliga abgestiegen. Nach 34 Spieltagen beendet die Mannschaft um Cheftrainer Jens Grembowietz die Spielzeit als Tabellenfünfzehnter. Besonders bitter: Am Ende ist es nur ein einziger Zähler, der den Gelsenkirchenern für den Einzug ins Relegationsspiel fehlt. Dies sicherte sich nun die Konkurrenz vom BSV Schüren. 

Grembowietz-Elf kämpft bis zum Schluss

"Wir haben gegen Wanne-Eickel leider nicht das auf den Platz bekommen, was wir in den letzten drei Wochen gespielt haben", kommentierte SV-Trainer Grembowietz das Geschehene kurz nach dem Abpfiff. Nach einer langen Serie enttäuschender Erlebnisse hatten seine Schützlinge zuletzt ja drei Siege in Folge feiern können. Der Lohn dafür war die Gelegenheit, es gegen den DSC doch noch zum Klassenerhalt, zumindest jedoch in ein letztes Entscheidungsspiel gegen den Abstieg zu schaffen.

Am Ende stand jedoch die Trauer. Zwar kamen die Nullachter mit viel Leidenschaft nach einem mit 0:3 deutlich ausfallenden Pausenrückstand noch einmal ganz nah an einen Punktgewinn heran - nach dem Schlusspfiff blieb Grembowietz dennoch nichts anderes übrig, als dem bitteren Ausgang dieser Spielzeit ins Auge zu sehen: "Wir sind abgestiegen."

Grembowietz: "Gefühl schwer zu beschreiben"

Die Gefühle einzuordnen, fiel dem Gelsenkirchener Übungsleiter kurz nach dem Schlusspfiff schwer: "Ich bin sowohl als Spieler als auch als Trainer noch nie abgestiegen, das zu beschreiben ist deshalb gerade schwierig", erklärte der 32-Jährige und schob nach: "Aber es tut schon weh."

Einen Ausblick auf das, was den SV nun erwartet, konnte und wollte Grembowietz so kurz nach der bitteren Gewissheit noch nicht geben. Eines hielt Er dennoch fest: "Wir fangen in der Landesliga nicht von vorne an. Der Verein wird durch den Abstieg nicht untergehen."

Mehr zum Thema

Kommentieren