Es war ein hochintensives und chancenreiches Nachbarschaftsduell zwischen dem KFC Uerdingen und dem MSV Duisburg. Ein böser Torwartfehler kostete dem MSV am Ende den Sieg. Das Spiel endete 1:1-Unentschieden (0:0). Die Analyse.

3. Liga

Mega-Bock von Weinkauf kostet MSV Duisburg Platz eins

Fabian Kleintges-Topoll
17. Juni 2020, 22:21 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Es war ein hochintensives und chancenreiches Nachbarschaftsduell zwischen dem KFC Uerdingen und dem MSV Duisburg. Ein böser Torwartfehler kostete dem MSV am Ende den Sieg. Das Spiel endete 1:1-Unentschieden (0:0). Die Analyse.

Ausgangslage: Die Rollen waren im Vorfeld klar verteilt. Die Zebras reisten als Spitzenreiter ins 25 Kilometer entfernte Düsseldorf. Der KFC ist nach vier sieglosen Spielen in Folge ins Niemandsland der Tabelle abgerutscht. Der MSV spürt den Atem der Verfolger immer stärker im Nacken. Immerhin: Die Lieberknecht-Elf rettete am Samstag in der Nachspielzeit einen wichtigen Zähler gegen Konkurrent Würzburg.

Kein Stürmer auf dem Platz: Mit Blick auf den Aufstellungsbogen konnte man am Dienstagabend eine wahre Seltenheit beobachten. Sowohl beim KFC, als auch beim MSV stand kein gelernter Mittelstürmer auf dem Platz. Beide Trainer veränderten ihre Startformation jeweils auf vier Positionen. Stefan Krämer brachte im Vergleich zur enttäuschenden Nullnumer in Jena Hakim Guenouche (erster Einsatz seit dem 26. Oktober), Roberto Rodriguez, Boubacar Barry und Manuel Konrad für Adriano Grimaldi (Adduktoren), Franck Evina, Dennis Daube und Adam Matuschyk.


Bei den Gästen kehrte Marvin Compper in die Innenverteidigung zurück. Arnold Budimbu musste weichen. Lukas Daschner stürmte für den kurzfristig wegen eines Blutergusses im Fuß ausfallenden Vincent Vermeij im Zentrum. Vize-Spielführer Tim Albutat spielte für Max Jansen auf der Sechs. Für den wegen einer Zerrung fehlenden Kapitän Moritz Stoppelkamp schenkte Torsten Lieberknecht Ahmet Engin das Vertrauen. Duisburgs Offensivmann hatte seine Sperre von fünf Spielen abgesessen. Sein letzter Einsatz liegt über drei Monate zurück.

Pechvogel Sicker: Gegen Würzburg erwischte es Stoppelkamp, drei Tage später humpelte Arne Sicker früh vom Feld (25.). Schon gegen Jena vor zwei Wochen lief Duisburgs Nummer 17 fast zur gleichen Zeit unrund und laborierte acht Tage an einer Oberschenkelverletzung. Diese trat am Dienstag wieder auf, wie es der Verein während des Spiels bestätigte. Eigengewächs Migel-Max Schmeling komplettierte die Viererkette hinten links.

Vollath bärenstark: Auch ohne Stürmer auf dem Feld erspielten sich beide Teams zahlreiche gute Chancen auf dem durchnässten Rasen. Die Gäste von der Wedau hätten zur Pause gut und gerne schon drei Mal das Tor treffen können. Wenige Minuten nach Anpfiff scheiterte der Ex-Uerdinger Connor Krempicki frei vor KFC-Keeper René Vollath. Leroy-Jacques Mickels (8.) und Lukas Daschner (21.) vergaben aus ähnlich aussichtsreicher Position. Doch statt sich nur bei seinem starken Rückhalt zu bedanken, hielten die Hausherren überraschend gut dagegen, zumindest im ersten Durchgang.

Joker Karweina macht’s erneut: Nach dem Seitenwechsel brachte Torsten Lieberknecht mit Budimbu und Sinan Karweina zwei frische Offensivleute. Karweina hatte seiner Jokerqualitäten vor kurzem bereits bewiesen. Nach 56 Minuten störten ihn die Krefelder nicht energisch genug. Von der rechten Strafraumkante ließ er Vollath mit seinem Flachschuss ins linke untere Eck keine Chance. Der Führungstreffer sorgte zunächst für die nötige Ruhe im Duisburger Spiel.


[Widget Platzhalter]

Weinkauf patzt: Duisburgs Nummer eins Leo Weinkauf machte zuletzt nicht immer den sichersten Eindruck. Sein Riesenbock in Minute 68 tat gleich doppelt weh. Der MSV hatte in der Phase nach der Führung eigentlich alles im Griff. Dann aber eilte die Hannover-Leihgabe aus dem Tor, wollte einen Rückpass lässig annehmen. Uerdingen-Joker Rijad Kobiljar reagierte gedankenschnell, Weinkauf versprang der Ball nach seinem Fehltritt. Der strauchelnde Bosnier bedankte sich und stellte auf 1:1. Der Endstand!

Ausblick: Nachdem der FC Bayern München II sein Heimspiel gegen den SV Meppen mit 5:1 gewonnen hatte, brauchten die Zebras im Westschlager dringend einen Dreier, um Platz eins zurückzuerobern. Danach sah es lange aus. Am Ende musste sich die Lieberknecht-Elf mit einem Punkt begnügen. Erstmals seit dem 2. November steht der MSV Duisburg nicht mehr ganz oben. Kurios: Damals gewannen die Meidericher mit 2:0, der damalige Gegner hieß ebenfalls Uerdingen.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

18.06.2020 - 10:29 - Gmeurb

Vielleicht merken irgendwann mal einige hier das wir auf dem Zahnfleisch kriechen und der dünn besetzte Kader diese englischen Wochen einfach nicht wie andere wegstecken kann.
Der Lapsus von Weinkauf hat uns zwei Punkte und vielleicht sogar den Aufstieg gekostet, man wird sehen, aber der Gegner gestern war einer von denen wo ein Dreier einfacher zu holen war, als woanders und das ärgert einen besonders.

18.06.2020 - 09:12 - Kasalla

Auch mal wieder ein Fehler von Ivo Grlic. So eine Mannschaft muss einen erfahrenen Torwart haben. Der von hinten eine Mannschaft führen kann und klare Anweisungen gibt.

18.06.2020 - 05:40 - bossprada

Irgendwann ist der Glücksbogen überspannt und das wird sich auch in den nächsten Spielen zeigen , kein Aufstieg , dafür aber eine eventuelle Insolvenz , die der Verein dieses Mal nicht überstehen könnte, denn es sind keine Geldgeber mehr vorhanden , Schauinsland hat durch die Coronakrise erhebliche Probleme und alle anderen werden sich wohl leise zurückziehen , es sei denn die Stadt Duisburg hilft wieder aus.
Grilic hat seine schlechte Arbeit aus der vorherigen Saison wieder gutgemacht , konnte aber aus finanzellen Gründen Lieberknecht nicht vor die Tür setzen,schade, denn der hat keine Ahnung vom Fußball oder wie führt man junge Fußballer dauerhaft zum Erfolg , vielleicht hätte er sie nur einfach weiter Fußball spielen lassen sollen und seine ausgeklügelte Tatik oder Fußballphilosophie die nur er versteht ,seinem Nachbarn oder dem Gärtner/Friseur vermittelt.

18.06.2020 - 02:08 - Überdingen

Hihi...;)

18.06.2020 - 01:56 - Ingo Thomas vom REWE

Dieser Kommentar wurde entfernt.

Beitrag wurde gemeldet

18.06.2020 - 01:52 - Ingo Thomas vom REWE

Knäcke, frag mal beim Ulkig nach, der hat bestimmt nen guten Anwalt für dich. Dann kannste dich beim DFB beschweren dass euer Torwart zu blöd ist einen Ball weiterzuspielen.
So was pfeifft kein Schiedsrichter ab. Außerdem hast du wohl vergessen was Weinkauf gegen Würzburg gemacht hat, lach.
Und wenn ich mir den Weinkauf so ansehe dann weiss ich auch was du mit Frisurenwunder glaubst. Karius lässt grüßen.

Dieser Beitrag wurde von der Redaktion überprüft und nicht als Verstoß eingestuft.

18.06.2020 - 01:08 - Besserwisser64

das musste ja mal so kommen... dieses ewig bescheuerte Rumgeschiebe am eigenen 16er... Weinkauf ist ein Unsicherheitsfaktor geworden bzw schon länger gewesen... die ein oder andere gute Parade wechselt in schöner Regelmäßigkeit mit Stümperei ab... TL sollte im Endspurt mal dem ErsatzTW eine Chance geben...

18.06.2020 - 00:24 - lapofgods

"Heute wurde der Aufstieg endgültig verspielt."

Haben Sie das nicht schon im Februar geschrieben? Und im November?

18.06.2020 - 00:15 - Alt Zebra

Immer wieder das Ballgeschiebe hintenrum ist zu Kotzen ,ist Lieberknecht eigendlich zu Dumm das zu Sehen.Warum hält er an Weinkauf fest der hat uns diese Saison genug Punkte gekostet ,keiner der beiden anderen Torhüter kann schlechter sein.Warum Spielt ein Karweina nicht von Anfang an hat der nicht bewiesen was er kann,nein liebr einen Engin total außer Form.Bis zum 1zu 1 hatten wir alles im Griff haben recht gut Gespielt dem Gegner kaum eine Chance gelassen dann macht dieser Unfähige Torhüter alles Kaputt und den Gegner Stark .Jeder andere Trainer hätte Weinkauf schon auf die Bank Gesetzt nur Lieberknecht hält an ihm fest das soll einer Verstehen.Gegen Rostock muß einiges Passieren sonst sind wir nach den nächsten Spieltag nicht mehr auf einem Aufstiegsrang.

18.06.2020 - 00:04 - PushingItTooHard

Heute wurde der Aufstieg endgültig verspielt. Was für Versager. In der Rückrundentabelle 10. Platz - das sagt entweder alles über die fehlende Qualität der Mannschaft oder des Trainers aus. Andere Team spielen das selbe Pensum ab, sind aber besser aufgestellt. Die Ausrede "Englische Wochen" zieht also nicht. Selbst wenn es erneut eine Drittliga-Lizenz geben sollte, werden alle "Leistungs"-Träger weg sein und dann geht es eben ein Jahr später per Insolvenz in Liga 5. Unfassbar wie leichtfertig der Aufstieg und damit die Existenz verspielt wurde.

17.06.2020 - 23:19 - Duisburger87

Ich kann mich beim KFC nur bedanken! DANKE!
ENDLICH! Endlich wurde das ständige rumgeeier zwischen Abwehr und Torwart mal bestraft.

Das schlimme ist: Bis zur 65. Minute habe ich ein einigermaßen gutes Spiel vom MSV gesehen, aber dann wurde es mal wieder unterirdisch.
Die ständigen Ballverluste in der Vorwärtsbewegung haben wieder einmal Punkte gekostet, aber man ist ja anscheinend nicht lernfähig.

Aber Gott sei Dank ist der unverdiente erste Platz endlich futsch, auch wenn zur Zeit nicht relevant, da Bayern München II nicht aufsteigen darf.
Jetzt kommt Hansa und dann geht's noch paar Plätze abwärts, wenn man beim MSV so weiter spielt.

17.06.2020 - 22:52 - C-bra

Ich muss mir wohl die Weinkauf-Wiederholung ansehen. Habe ich eben verpasst, weil ich im Garten rumbrüllen musste. So oder so eine schlechte Schiedsrichterleistung - abgepfiffene Vorteile, und das Überdinger Frisurenwunder hätte auch glatt rot sehen dürfen. Anyway, magic hat Recht, man muss auch mal seine Chancen nutzen.
Schon bitter, dass von der sehenswerten Spielkultur der Hinrunde nichts mehr zu sehen ist. Stoppelkamp hin oder her, wir versuchen ja nicht einmal, über die Flügel zu kommen. Viel zu viel Langholz, haarsträubende Fehlpässe über 10 Meter beim geringsten Pressing. Und warum wechselt TL in der 88. Minute nochmal aus? Um Zeit von der Uhr zu nehmen? Das wird noch ganz eng für uns ...

17.06.2020 - 22:52 - lapofgods

magic75 hat mit seiner Einschätzung Recht. Das Ziehen am Arm habe ich zwar auch gesehen, fand es aber nicht entscheidend in der Szene. Erneut verschenkte Punkte.

17.06.2020 - 22:42 - magic75

Komm runter, Knäcke! War ein ordentliches Spiel, in dem der MSV es versäumt hat, seine Chancen zu nutzen. So einfach (und ärgerlich) ist das manchmal - kennen wir beim KFC leider nur allzu gut. Wobei es bisweilen ja nicht mal Chanen gab. ;-) Das war KFC-seitig jedenfalls kein schlechter Auftritt!

Euch alles Gute für den Aufstieg in die 2. Liga!

17.06.2020 - 22:28 - Knäcke

Dieser Kommentar wurde entfernt.