11.10.2018

Westfalenpokal

Kriegers Dreierpack ebnet den Weg

Foto: T.Tillmann

Dawid Krieger stach beim 5:1-Auswärtssieg seines FC Kaan-Marienborn besonders heraus. Im Westfalenpokalspiel bei Concordia Wiemelhausen erzielte der gebürtige Pole drei Treffer.

abei profitierte er allein zweimal von der schlechten Wiemelhäuser Absprache bei Standardsituationen. Zunächst köpfte er kurz vor der Halbzeit den wichtigen Ausgleich für sein Team, stand dabei aber sträflich allein. Nach einem Eckball konnte er den Ball mühelos in den Maschen versenken und sein Team so mit einem 1:1 in die Pause schicken. 


Auch nach dem Seitenwechsel glichen sich die Bilder. Nach einer anderen Eckballvariante war es wieder Krieger, der frei vor Concordia-Keeper Simon Meyering zum Kopfball hochstieg und diesen verwertete. „Ich habe mich einfach freigelaufen und meine Möglichkeiten genutzt“, sagte der Mittelstürmer bescheiden. 

Auch bei seinem dritten Tor ließ er sich nicht lange bitten. Frei vor Meyering schon er den Ball zum Endstand in die Maschen und stellte so den verdienten 5:1-Erfolg her. „Wir sind nach einer schwierigen Anfangsphase gut reingekommen und haben unser Spiel aufgezogen“, freute sich Krieger. „Wir machen das, was wir die ganze Zeit üben, daran hat sich nichts geändert. Ich freue mich, dass es geklappt hat und wir eine Runde weiter sind“, ergänzte er knapp.
 
Überlebenskampf in Liga Drei

Trotz möglicher Kontrahenten wie Rot-Weiss Essen und dem Wuppertaler SV schaut Krieger nicht mit Argusaugen auf die Pokalauslosung. Für die nächste Runde habe er keinen Wunschgegner, äußerte der Pole. „Wir wollen einfach weiterkommen.“

Der Fokus dürfte bei den Siegenern ohnehin mehr auf dem Regionalligabetrieb liegen. Dort konnte Krieger bisher zwar noch nicht ins Schwarze treffen, durfte aber am vergangenen Spieltag ein 3:2 in Oberhausen bejubeln. Mit diesem ersten Saisonsieg gab Kaan-Marienborn die rote Laterne an die Zweitvertretung des 1.FC Köln ab. 

„Wir wollen in dieser Saison die Klasse halten. Darum ist es ganz wichtig, dass wir am Samstag drei Punkte holen“, sagte er. Der Gegner heißt da SC Wiedenbrück, aktuell Tabellennachbar der Siegener. Mit einem Dreier könnte sich Kaan-Marienborn weiter Luft verschaffen und bis auf einen Punkt an den SC Wiedenbrück heranrücken. Das wäre ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt.

Autor: Tizian Canizales

Kommentieren

Mehr zum Thema

Mannschaften

Personen

Rubriken