RWE

Kommentar zur Finanzspritze für RWE

Stefan Loyda
29. März 2019, 18:13 Uhr

Foto: Michael Gohl

Rot-Weiss Essen hat in Sascha Peljhan einen Gönner gefunden, der es möglich macht, dass der Etat „signifikant“ erhöht werden kann. Damit ist allerdings noch nichts erreicht. Ein Kommentar.


Es ist eine bemerkenswerte Nachricht, die Rot-Weiss Essen beim Sponsorenabend am Donnerstag verkündet hat: die strategische Partnerschaft zwischen dem Naketano-Gründer Sascha Peljhan und dem Deutschen Meister von 1955. Für (mindestens) die nächsten beiden Jahre bekommt RWE einen niedrigen siebenstelligen Betrag für Verstärkungen, damit es dann im neunten Anlauf endlich mit einem Angriff auf die 3. Liga funktioniert. Es ist die wohl positivste Meldung aus Essen seit dem Wiederaufstieg in die Regionalliga im Jahr 2011.

Es ist ein wichtiger Schritt nach oben. Aber eben auch noch nicht mehr. Das Mehrgeld, was die Rot-Weissen nun haben, gibt die Möglichkeit, den Kader sowohl in der qualitativen Spitze stärker, als auch in der Breite besser aufzustellen. Allerdings sollte auch jedem Fan klar sein: Kein Aufstieg ist planbar. Dafür gab es in den letzten Jahren unzählige Beispiele. Allen voran Viktoria Köln kann ein Lied davon singen, aber auch der KFC Uerdingen muss nach zuletzt zwei Aufstiegen feststellen, dass ein Mehr an Geld auch sinnvoll investiert werden muss.

Eine erste sinnvolle Investition wäre endlich die Verpflichtung eines neuen Sportdirektors. Dass die Rot-Weissen mit Trainer Karsten Neitzel in diesem Jahr die erfolgreichste Platzierung seit Einführung der Regionalliga West egalisieren können, wird keinen Fan mehr vom Hocker reißen, respektive ins Stadion locken können. Die Sehnsucht nach signifikanten Verstärkungen ist nämlich so groß, dass im Umfeld immer wieder Namen wie Jens Todt, Klaus Allofs oder der gefühlt schon 100 mal dementierte Andreas Rettig ins Gespräch gebracht werden.

Aber wer will es den Fans verdenken? Zu groß ist die Enttäuschung, dass nach dem starken Saisonstart wohl maximal der vierte Platz drin ist. Für einen Aufstieg braucht es aber im Endeffekt auch Verstärkungen in allen Mannschaftsteilen. Mit dem aktuellen Kern ist schließlich nicht mehr als gehobenes Mittelmaß drin. Das haben dieses und die letzten Jahre schon mehrfach gezeigt.

Autor: Stefan Loyda

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

31.03.2019 - 12:18 - D-Info

@deroekonom: wie kommst du denn darauf, dass Welling in der Industrie oder in größeren Unternehmen akzeptiert wurde? Selbstdarsteller und Schaumschläger werden dort recht schnell durchschaut. In Fachkompetenz kann er Marcus Uhlig ganz sicher nicht das Wasser reichen und als Marketingexperte hat er auf ganzer Linie versagt. Lediglich auf finanzieller Ebene hat er Ruhe in den Verein gebracht, wenn man mal auf die vorigen Bosse schaut. (keine Schulden machen).
Unsere Vereinsführung ist sehr gut aufgestellt. Es fehlt nur die sportliche Besetzung durch einen gut vernetzten und fachkundigen sportlichen Leiter.

30.03.2019 - 16:31 - Frankiboy51

Die Investitionen rentieren sich schon.
Die Mannschaft hat schon wieder gewonnen.
Hurrra, Hurrra, Hurrra.

30.03.2019 - 15:11 - augenraib

ohjeeee, wat sind hier wieder für "Gestaltens" an die Tasten gelassen worden.
Hauptsache kaum Ahnung - und möglichst wenig verstehen, vlt. die erste Zeile.
'faser1966' drückt sich mehr als hinreichend genau aus, was man daran nun missverstehen kann, erschliesst sich nicht. Muss dann wohl mutwillig sein. Was soll sowas? Ernstnehmen? kann man das nicht.
Die Roten aus Bborbeck haben einen Unterstützer gewonnen, der - aus dem Privatvermögen(!!!) - bereit ist, sehr viel Geld zur Verfügung zu stellen. Soweit, so sensationell. Und ungewöhnlich. Dass "niedrig-7stellig" dabei eher 1,1 als 2 Mio bedeutet, dürfte selbstverständlich sein?!
:)
sachichdannmal: aufgehts. Heut spielense anscheind bereits besser...

30.03.2019 - 15:11 - Du schöner RWE

Ja, wirklich nicht zu fassen. Natürlich gibt es auch gut gemeinte Kommentare von RWO-Anhänger, aber da gibt es aber auch ungeheuer viel Störfeuer. Ich brauche hier wohl nicht die Namen nennen, sind wohl allen bekannt. Und auch bei uns gibt es den Ein oder Anderen, der Mist verzapft, aber der überwiegende Teil freut sich über endlich mal gute Nachrichten über unserem Verein und das ist auch gut so.

30.03.2019 - 14:51 - AuswärtsspielRWE

Schön das einige von Sich behaupten die einzigen gescheiten Kommentare zu schreiben lol

30.03.2019 - 14:30 - faser1966

Du schöner RWE

@faser, so ein Mist habe ich noch nie gelesen, völlig aus dem Zusammenhang gerissen, wo ist unter diesem Artikel auch nur ein vernünftiger Kommentar von RWO oder Uerdingen. Und mit dem WSV -Fans wurde hier gescheit geschrieben. Ich schlage Dir mal vor, die Kommentare in Ruhe zu lesen, bevor Du so einen Unsinn schreibst, ist ja peinlich.


Es tut mir Leid, wenn du dass geschriebene kognitiv nicht verstehst.
Ich habe alle Kommentare gelesen, nicht nur die, unter diesen Artikel. Frag doch einfach wenn du das nicht verstehst, bevor du so ein Kommentar ablässt und dich selbst blamierst.
In den vorigen Kommentaren wurden auch ernsthafte konstruktive Glückwünsche ausgesprochen, aber unsere Paradebeispiele reagieren genauso wie ich es meinte.
Ich werde mich demnächst Verbal anpassen, nur der RWE.

30.03.2019 - 14:03 - Du schöner RWE

@faser, so ein Mist habe ich noch nie gelesen, völlig aus dem Zusammenhang gerissen, wo ist unter diesem Artikel auch nur ein vernünftiger Kommentar von RWO oder Uerdingen. Und mit dem WSV -Fans wurde hier gescheit geschrieben. Ich schlage Dir mal vor, die Kommentare in Ruhe zu lesen, bevor Du so einen Unsinn schreibst, ist ja peinlich.

30.03.2019 - 11:56 - faser1966

Bitte Leute lest mal eure eigenen Zeilen. Das meiste ist ja nur noch zum Fremdschämen. Bis auf einige konstruktive Gedanken, liest man hier soviel Hohn und Spott. Wir spielen ALLE in der Liga, weil wir es verdient haben. Durch wirtschaftliches Versagen und fussballerischer Inkompetenz. Der Leidene ist nun mal der Fan.
Zu der Finanzspritze kann ich nur sagen, dass sie sich im unteren Millionenbereich bewegt. Das heisst ca. 1 - 1,35 Mio. und nicht 2 Mio. wie hier einige schreiben.
Wie manche gute Kommentare hier schon beschreiben, muss das Geld erstmal sichtbar auf unserem Konto sein und dann auch Sinnvoll in die Mannschaft investiert werden. Allein diese Finanzspritze wird aber nicht helfen.
Wir brauchen noch weitere Investoren um diese Schieflage zu richten, weil von Kopf bis Fuß umgekrempelt werden muss, wenn wir in absehbarer Zeit wieder in den Profifussball wollen.
Das was uns noch im Wege steht, ist diese aufgeblähte Überheblichkeit, die einige hier zum Ausdruck bringen und man muss sich bei den Wuppis, Uerdinger und OBs entschuldigen, die es ernst gemeint haben, mit ihren Glückwünschen.

30.03.2019 - 11:12 - AuswärtsspielRWE

Sehen wir das ganze mal so wie es ist.
Hier wird über Summen spekuliert die nicht genannt wurden. Sind es 1 Mio oder 2? Schon dieser "kleine" Unterschied sind in dieser Liga ein Quantensprung. Stellt sich noch die Frage wer nächste Saison als Sponsor unser Trikot verschönern wird und zu welchem Preis.
Grundsätzlich kann nur den Hut ziehen für jemanden der 1 Mio oder mehr aus seinem Privat Vermögen in unseren Verein investiert. Dazu noch eine kostenlose Beratertätigkeit von einem Kaufmann der Marketing und das entwickeln einer Marke bereits erfolgreich gestaltet hat. Sicher ein Schritt in die richtige Richtung.
Wenn RWE weiter im Finanzbereich Solide arbeitet (keine Schulden aufbauen) und es endlich schafft mit den Mitteln eine Mannschaft auf den Platz zu schicken die wieder eine Feuer in den Fans entfachen kann, ist alles möglich. Denn eins ist klar. Gibt die Mannschaft auf dem Rasen alles sind die Fans wieder da.
Zu dem sehr guten Trainer gehört aber in erster Line aber auch ein Macher der den Kader mit Ihm zusammenstellt. Genau da haben wir einen gewaltigen Bedarf an Kompetenz. Sollten wir dieses Problem nicht lösen können wir sicher nicht oben angreifen.

30.03.2019 - 10:23 - Gutessen

Super Typ Sascha Peljhan, was man da so list. Da können andere Vereine nur von träumen. Der wird wissen was er macht.

30.03.2019 - 08:36 - rotweissmarkus

Krewfeld Uerdingen war vor B Leverkusen in der 1 Liga 1975 wo H Hurbesch mit dem Elfmeter das 2-1 erziehlte und RWO auch ein alter auch sehr starker Club in den 60 Jahren . Das andere ist neid , jeder Fan sieht das etwas anders mus man drüber weg sehen , Letzten Endes sind wir alle ,,nur Fußballvereine ..purer Luxus .
Ja und ein ganz großer Verein ist RW leider auch nicht mehr hätten die aber mit den vielen Anhängern werden können wenn mann die immer Gefördert hätte währe Rw fast wie Schalke geworden .. Genau so Wuppertal großes Umland eine vergessene Großstadt mit soo viel Möglichkeiten das sind Metropolen die sich nicht auf Fußball fixiert haben .Wir können es nicht ändern .
i

29.03.2019 - 23:47 - am Zoo

Richtig rotweissliebe-
warum ein böses Wort von mir???? Aus Wuppertal. Warum auch????
Ich bin WSV nicht RWE - das soll heißen - nur mein Verein - warum soll ich lästern??????

29.03.2019 - 23:33 - rotweissliebe

Komisch kein böses Wort aus Wattenscheid oder Wuppertal, die kämpfen mit Ihren Fans ums Überleben und hätten auch gerne einige Gönner die ohne direkt den ganzen Verein zu übernehmen helfen, aber unsere Möchtegernschalker aus Oberhausen und die seelenlose Vorortclubanhänger müssen natürlich giften und gequirlten Mist schreiben, deswegen steigt ihr auch nicht auf, bzw. die Popelarevjünger wieder ab

29.03.2019 - 23:23 - rotweissliebe

So, noch 7 Punkte, dann ist Vladiwostok Krefeld wieder in Liga 4, der Billigputin investiert dann in der nächsten Sportart, und spätestens in zwei Jahren dürft ihr dann auch wieder in der Grottenburg, oder auf dem Aschenplatz nebenan, kicken

29.03.2019 - 23:19 - am Zoo

Naja, mit so viel Geld, ihr seid ja wohl der Aufstiegskandidat Nummer 1 in der nächsten Spielzeit!!!!
Ob wir aus dem armen Tal überhaupt noch dabei sind?
Wünsche euch viel Glück!!!!

29.03.2019 - 23:14 - rotweissliebe

Soviel gequirlte Scheisse wie hier von den Kötschenschwimmer aus Oberhausen, oder den Möchtegern Champions Legue Siegern aus Netropetrowuerdingen, kann man kaum noch ertragen. Kriecht Euren vollkommen durchgeknallten Billigputin weiterhin in den Anus, der hat sowieso bald keine Lust mehr und dann geht es wieder ab in die Landesliga wo Euer Chemieableger auch hingehört.

29.03.2019 - 23:01 - rotweissmarkus

So ist es, das mus Rw sich erstmal sportlich erarbeiten das sie überhaupt den Versuch machen können
ist Sascha Peljhan zu verdanken der aber auch andere aus der Wirtschaft kennen wird das hätte einige Jahre eher kommen müssen Rw ist viel zu lange in der 4 Liga am rumdümpeln und durch die Vergangenheit hat der Verein es besonders schwer von Sponsoren akzeptiert zu werden .

29.03.2019 - 22:21 - DerOekonom

Es ist völlig richtig, dass Geld auf dem Bankkonto sportlich erst mal nichts bewirkt. Es muss auch effektiv investiert werden. Dazu braucht es eines fähigen Sportdirektors, der vor allem in Liga 3 und 4 vernetzt sein muss. Da spielt für RWE die Musik.

Ein Herr Rettig wäre dennoch für RWE ein Gewinn, wenn er in anderer Funktion z.B. als Vorsitzender des AR dem RWE helfen würde. Rettig könnte ähnlich wie Welling in Kreisen der Industrie / der größeren Betriebe sachkompetent auftreten und rüber kommen. Ob beim RWE oder anderen Konzernvorständen, da brauchst du Leute, die dort akzeptiert werden.

Rettig wäre sicher auch in der Lage mit seiner Reputation endlich einen Wirtschaftsbeirat für RWE ins Leben zu rufen, in dem Persönlichkeiten der Essener Wirtschaft aus Verbänden und Unternehmen bei der Förderung des Vereins mit helfen könnten. Große Konzerne werden sicher nicht in die Rolle von Bayer oder VW gehen. Aber wenn du 10 oder 15 große Betrieb einbinden kannst und jeder nur 50.000 € gibt, kannst du deinen Etat auch deutlich ausbauen.

Ein guter Freund hat mal vor einigen Zeit den Club der Tausend vorgeschlagen. Tausend Fans geben 1000 € als Sponsoring. Könnte man natürlich auch variieren. Der Club der 19,07 ner geht ja in die ähnliche Richtung, aber ich könnte mir durchaus vorstellen, dass im Assindia Bereich / der Zeche / den Logen eine solche Aktion Erfolg haben könnte. Man muss es nur denken, entwickeln und umsetzen.

Nur das alles bringt nicht ohne sportliche Kompetenz. Hier hat der von mir sehr geschätzte Marcus Uhlig die Karten leider noch völlig bedeckt gehalten. Das einzige, was mir am Donnerstag sauer aufgestoßen ist. Ich bin natürlich erfreut darüber, dass RWE Geld bekommt durch die tolle Initiative von Herrn Peljhan. Aber meine neue Karte hängt nicht am Geld, sondern an der sportlichen Perspektive. Weil ich einfach die Pappe auf habe, nach dem Spiel mal wieder mit langer "Fresse" nach hause zu fahren, weil RWE mal wieder wie gegen Verl wie eine hilflose Gurkentruppe verloren hat. Es waren zu viele Niederlagen zu hause, die auch oft ein Stück haus gemacht waren. Dafür werde ich kein Geld mehr ausgeben. Aber wenn die sportliche Perspektive stimmt, ich bin der Erste, der seine neue Karte kauft.

29.03.2019 - 22:01 - Rweharry 1907

Wat soll beim dem denn schrumpfen?

29.03.2019 - 21:24 - nämlich

Oh je Frankie, diesmal ist er aber bis zur Unkenntlichkeit geschrumpft.

29.03.2019 - 21:14 - RWE-Tom

Was schreiben die Neider und Hater hier wieder für einen Mist?!
Im Gegensatz zum Russen wird Sascha Peljhan weder Vorstand, noch AR-Mitglied.
WIR müssen uns also NICHT verkaufen!

Und zu Frankiboy fällt mir so gar nichts mehr ein.
Seht zu, dass ihr die Viki noch abfangt.
Jetzt oder nie, denn nächstes Jahr sind wir dran!

29.03.2019 - 21:02 - Frankiboy51

Warum so depressiv, Herr Autor: Stefan Loyda, RWEs kann mit 63 Punkten doch noch aufsteigen.

29.03.2019 - 20:49 - Frankiboy51

Wo ist eigentlich der Unterschied zu 2015, als hoch drei ausgerufen wurde und die Kohle in den Hafen floß und noch Özil Geld rumlag ?
Heute tauscht einer seine DK gegen eine teurere VIP Karte und von gestern auf heute erhöht sich ein Engagement eines Fans von 2 Jahre auf mindestens 2 Jahre und die Fans flippen aus.
Jetzt fehlt dann nur noch die Umbenennung des Vereins, denn RWE wird ja mittelfristig abgewickelt.
Warum kann der deutsche Meister von 1955 nicht auch Innogy heißen, wäre doch nützlich für einen DFL Verein ?

Btw. bei RWO sind alle Sponsoren RWO Fans und RWO Fans führen den Verein.

29.03.2019 - 20:01 - elfmeterkiller

Alle die im Artikel geforderten sportlichen Leiter sind Utopie.
Das sind Leute, die nicht unter 1 Million Euro Jahresgehalt nach Hause gegangen sind,
Selbst wenn sie es für 100,000 Euro machen würden, wäre es eine Farce.
Deren Netze sind nicht für RL Verhältnisse ausgelegt. Die sind eine Nummer zu groß für uns.

29.03.2019 - 20:00 - Rweharry 1907

Dieser Kommentar wurde entfernt.

29.03.2019 - 19:51 - das ailton

@ thorsten berger.
träumerle ;)))))

29.03.2019 - 19:50 - das ailton

ich lach mich schlapp ein deutscher ponomarev und ausgerechnet in essen die sich ja niiiiiiiieeeee einen finanzier in den verein holen würden.
aber klar der ist natürlich viiiiiel besser als unser russischer gönner

29.03.2019 - 19:46 - Staublunge

Es hat schon recht gute Gründe, warum man sich in der Vergangenheit, in der Gegenwart und auch in Zukunft nicht unbedingt mit RWE gesehen werden möchte. Ausnahmen bestätigen die Regel. Aber RWE ist für die meisten Firmen nach wie vor ein Imageschaden.

29.03.2019 - 19:02 - rotweissmarkus

Eine richtige Unterstützung von Essener Großunternehmen hat es noch NIE gegeben der letzte war Georg Melches
denn währe es anders währe der Verein seid Urzeiten in der 1Liga so wie B Leverkusen oder W Bremen .
Ob sich EON, HochTief oder RWE Energie Krupp Aldi usw mokieren oder nicht , diese haben ihre eigenen regeln
wie und wann sie Sponsor werden .

29.03.2019 - 19:01 - Brückenschänke

Der Kommentar liefert keine neuen Erkenntnisse. Die wichtigste Personalie ist zweilfsohne im kommenden sportlichen Leiter zu suchen. Und übrigens, den RWE mit Vereinen wie Uerdingen oder gar V. Köln zu vergleichen geht gar nicht. :-)
Trotzdem kann man sich bei Peljhan nur ausdrücklich bedanken!!! Vlt. kommen endlich bessere Jahre für den RWE und vor allem für seine treuen Fans.

29.03.2019 - 18:50 - Torsten Berger

"Geld" war in Essen in den letzten Jahren noch nie das Problem! Es ist eine sportliche Misswirtschaft, die da betrieben wird. Mit 2-3 personell richtigen Entscheidungen im sportlichen Führungsbereich, wäre der Weg bis in die 1. Bundesliga frei.