Sebastian Kehl, Leiter der Lizenzspieler-Abteilung bei Borussia Dortmund, hat zum Saisonende die Arbeit von Trainer Lucien Favre gewürdigt.

Bundesliga

Kehl über BVB-Coach Favre: Diskussionen um ihn „teils sehr unfair“

27. Juni 2020, 10:56 Uhr
Sebastian Kehl von Borussia Dortmund. Foto: firo

Sebastian Kehl von Borussia Dortmund. Foto: firo

Sebastian Kehl, Leiter der Lizenzspieler-Abteilung bei Borussia Dortmund, hat zum Saisonende die Arbeit von Trainer Lucien Favre gewürdigt.

„Lucien ist so, wie er ist, authentisch. Er ist in seiner Arbeitsweise äußerst akribisch. Die öffentlichen Diskussionen um ihn herum waren teils sehr unfair“, sagte der Ex-Profi des Fußball-Bundesligisten am Samstag dem Onlineportal „Sportbuzzer“. Ihm habe vor allem während der Spiele ohne Zuschauer wegen der Corona-Pandemie gefallen, „wie unser Trainer die Situation angenommen hat, wie laut und engagiert er von außen coacht“, sagte der 40-Jährige und bilanzierte: „Lucien Favres Handschrift ist erkennbar.“ dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken

Kommentieren

27.06.2020 - 13:00 - Andrade

Als Fussballfan sehe ich eine Weiterentwicklung beim BVB. Sie sind fast gleichwertig zu Bayern, den einzigen Unterschied, den ich noch sehe, ist, dass Bayern durch Vorschieben und Pressen der gesamten Mannschaft inklusive Torwart einen unwahrscheinlichen Druck entfalten kann. Bei Bayern macht jeder, aber wirklich jeder mit. Bei BVB gab es in den letzten beiden Jahren immer wieder Einzelne, die bei solchen Aktionen zu weit weg vom Mann und vom Zweikampf sind. Ich bin sicher, Favre, Kehl und Zorc wissen genau wer das ist.