Bundesliga

Funkel stören hohe Trainer-Ablösen: „Wir sind immer noch Vorbilder“

04. Mai 2021, 10:32 Uhr
Foto: firo

Foto: firo

Routinier Friedhelm Funkel betrachtet die Entwicklung auf dem Trainer-Markt mit Ablösesummen argwöhnisch. 

„Ganz ehrlich: Ich persönlich finde es nicht gut, dass so viel Geld für Trainer bezahlt wird“, sagte der 67 Jahre alte Coach des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln dem „Express“. „Vielleicht ist das altmodisch, aber ich sage nach wie vor: Verträge sind dazu da, um eingehalten zu werden. Wir sind immer noch Vorbilder.“

Borussia Dortmund verpflichtet für die kommende Saison via Ausstiegs-Klausel in Höhe von fünf Millionen Euro Marco Rose von Borussia Mönchengladbach. Die Gladbacher holen dafür für 7,5 Millionen Adi Hütter von Eintracht Frankfurt. Der FC Bayern zahlt für den Leipziger Julian Nagelsmann noch deutlich mehr.

Funkel, der seine Karriere nach der Saison endgültig beenden will, glaubt, dass den nicht einmal halb so alten Nagelsmann keine einfache Aufgabe erwartet. Er ist sich aber sicher: „Das wird funktionieren. Ich befürchte, dass Bayern sogar noch besser wird, aggressiver. Da braucht sich in Deutschland keiner Hoffnung machen, in den nächsten Jahren Meister zu werden.“ dpa

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

04.05.2021 - 15:59 - asaph

Beim Ersten Teil gebe Ich ihm vollkommen Recht.
Aber was ist eine Vertragsunterschrift im Fussball heute noch wert?
Aber mit den Bayern und Julian liegt er auf dem Holzweg...
Die Bayern sind wieder besiegbar, daß hat die Saison gezeigt.
Nur Leipzig -mit Nagelsmann- als Verfolger hat sich einfach zu dumm und unprofessionell verhalten.
Dortmund ,auf einen Star-Stürmer konzentriert, bricht ein, sobald Haaland verletzt oder nicht auf der Höhe ist.
Und MG, was die Bayern ja besiegte im Januar, hat durch coaching-Fehler von Rose und durch sein Wechsel-Theater massenhaft Punkte verschenkt !