RL

Fortuna-Köln-Trainer nach 0:1: "Solche Spiele dürfen wir uns nicht zu oft erlauben"

03. Oktober 2020, 18:23 Uhr
Rote Karte! Kevin Rauhut musste nach 20 Minuten nach einer Notbremse den Platz verlassen. Foto: Stefan Rittershaus

Rote Karte! Kevin Rauhut musste nach 20 Minuten nach einer Notbremse den Platz verlassen. Foto: Stefan Rittershaus

Damit hätten wohl die Wenigsten gerechnet: Die Sportfreunde Lotte haben in der Fußball-Regionalliga-West Fortuna Köln mit 1:0 (0:0) bezwungen.


Wer hätte das gedacht? Nach dem 0:6 bei Fortuna Düsseldorf II hätte wohl kaum jemand einen Cent auf die Sportfreunde Lotte gegen das Spitzenteam des SC Fortuna Köln gesetzt. Doch, diejenigen, die es taten, werden sich freuen: Die Sportfreunde besiegten die Fortuna sehr überraschend mit 1:0 (0:0).

Dabei spielte der Mannschaft von Trainerin Imke Wübbenhorst auch ein Platzverweis in die Karten. Fortuna-Keeper Kevin Rauhut sah nach 20 Minuten nach einer Notbremse die Rote Karte.

"Das war entscheidender Moment im Spiel. Danach hat sich die Richtung etwas geändert", sagt Alexander Ende.

Recht hat der Fortuna-Coach: Denn bis zur Roten Karte waren die Kölner klar spielbestimmend und hatten auch einige Einschussmöglichkeiten. Zudem verweigerte der Schiedsrichter den Gästen aus dem Rheinland einen Elfmeter. "Wir waren die spielbestimmende Mannschaft und haben einen glasklaren Handelfmeter nicht bekommen. Aber das können wir nicht beeinflussen. Damit müssen wir jetzt leben", meint der 41-jährige Ende und ergänzt: "In Unterzahl hätten wir uns einen Ticken mehr Chancen erarbeiten müssen. Die Schlussphase war dann wieder gut und wir haben mächtig auf den Ausgleich gedrückt. Leider kamen unsere Bemühungen etwas zu spät."

Am nächsten Spieltag kommt Rot-Weiss Essen

Während es für die Sportfreunde Lotte der erste Saisonsieg war, kassierte die Fortuna die erste Niederlage. Dass diese ausgerechnet beim Kellerkind Lotte zustande kam, ärgerte Fußballlehrer Ende dann doch etwas. Denn auch der Ex-Gladbacher wird wissen, dass vor allem die vermeintlich "Kleinen" der Liga besiegt werden müssen, um auf Dauer ein Wort um den Titel mitzureden. Ende: "So viele Patzer dürfen wir uns gegen solche Mannschaften nicht erlauben. Dementsprechend sind wir auch enttäuscht. Trotz aller Enttäuschung: An dieser Stelle will ich gerne Imke Wübbenhorst ein großes Lob aussprechen. Sie hat in Lotte keine einfache Aufgabe übernommen, arbeitet aber sehr fleißig und bringt sehr viel mit, um im Fußball-Trainergeschäft erfolgreich zu sein."

Zurück in die Erfolgsspur will die Fortuna auch am kommenden Wochenende finden. Dann ist Rot-Weiss Essen zu Gast im Südstadion. "Jeder weiß um die Stärke von Essen. Da muss ich nichts mehr zu sagen. Wir haben aber auch eine gute Mannschaft und ich habe großes Vertrauen in die Truppe. Ich hoffe, dass die Jungs nach der Niederlage angepickt sind und diese Enttäuschung gegen Essen in positive Energie umwandeln", erklärt Ende.

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren