Das sagt Meier zu seinem KFC-Aus

17.03.2019

Uerdingen

Das sagt Meier zu seinem KFC-Aus

Foto: firo

Norbert Meier und der KFC Uerdingen: Diese Ehe ging nach nur 40 Tagen in die Brüche. Nach sieben Spielen ohne Sieg folgte am Freitagabend für Meier das KFC-Aus.

Uerdingens Präsident und Investor hatte den 60-jährigen Meier, der in der Vergangenheit mit Bielefeld und Düsseldorf Aufstiege feierte, geholt, um doch den Aufstieg in die 2. Bundesliga in Angriff zu nehmen. Doch das Projekt scheiterte. Meier gelang in seinen sieben Begegnungen als KFC-Coach kein einziger Sieg.

Nach dem 1:1 gegen Fortuna Köln zog Ponomarev die Reißleine. "Sieben Spiele ohne Sieg sind eindeutig, da bedarf es wohl keiner weiteren Erklärung. Die Zahlen sprechen für sich", erklärte KFC-Präsident Ponomarev gegenüber der "Rheinischen Post" die Meier-Freistellung. Am Rande: Sollte der KFC bis zum 30. Juni 2020 aufsteigen, würde sich Meiers Vertrag sogar bis Sommer 2021 verlängern. Zudem stehen mit Michael Wiesinger (bis 2020), mit dem sich der KFC im Rechtsstreit befindet, und Stefan Krämer (bis 2020) ebenfalls noch auf der Uerdinger Gehaltsliste.


Lesen Sie auch: Kommentar: KFC-Chaos - Uerdingen muss seinen Weg hinterfragen

Nach der Trennung von Meier übernimmt der bisherige Co-Trainer Frank Heinemann die Position des Cheftrainers. Als Interims-Trainer wird Heinemann die Mannschaft bis zum Saisonende führen. Stefan Reisinger bleibt Co-Trainer. Das teilte der Drittligist am Samstag in einer Pressemitteilung mit. "Vor ein paar Tagen bin ich als Co-Trainer gekommen, jetzt bin ich Cheftrainer. So schnell geht das." Dass Heinemann Veränderungen vornehmen wird, ließ er bereits verlauten: "Jeder ist anders, jeder hat seinen eigenen Kopf", wird Heinemann in der "Rheinischen Post" zitiert. Am Sonntag und Montag haben die KFC-Profis erst einmal trainingsfrei.

Frei von Aufgaben ist auch nun Meier, der sich nach der Freistellung erstmals gegenüber der "RP" zum Rauswurf nach sieben sieglosen Partien äußerte: "Die Zahlen sind so, aber ich gehe erhobenen Hauptes. Diese Mannschaft zu entwickeln ist ein Prozess, der Zeit braucht. Die will man mir nicht mehr geben. Auch wenn es nur für eine kurze Zeit war, so hat mir doch die Arbeit mit dieser Mannschaft Spaß gemacht. Und sie ist intakt, sie lebt. Das hat man gegen Fortuna Köln deutlich gesehen." wozi

Kommentieren

19.03.2019 - 07:33 - Rattenfänger

Wer so viele Trainer bezahlt, kann natürlich nicht ins Stadion investieren!

18.03.2019 - 21:41 - westender

Da hat Kopfstoß- Meier alles richtig gemacht. Der Oligarch ist nur an seinem eigenen Ego interessiert. Der Verein ist ihm egal.
Am Ende der Saison, so er denn nun weiter Geld hineinpumpt, ist ohnehin Feierabend.
Die Söldner verlassen das sinkende Schiff und es geht wieder in der Kreisliga los.
Kein normaler Sponsor wird sich trauen auch nur 1 Eurone zu investieren.
Und die Stadt Krefeld hat er jetzt schon verar...t!
Die Fortuna hat er jetzt schon gegen sich.

17.03.2019 - 17:54 - krayerbengel

Meier hat alles richtig gemacht. 40 Tage arbeiten und noch bis Sommer 20 jeden Monat fünfstellig Kohle kassieren .
Das hat selbst Neururer nicht geschafft.

17.03.2019 - 17:08 - Cronenberger

Na da kann man nur gratulieren!

Im Trainerwechsel ist der KFC einsame Spitze!
Das (!) können sie wenigstens!

Bin nur mal gespannt, wieviele Schulden dem KFC bei einem Rückzug von Ponomarev übrig bleiben.
3 Trainer, evt. Am Ende der Saison sogar 4!
Ich glaube das hat noch kein Drittligist in einer Saison hingekriegt!
Dazu zig Abfindungen für diverse Spieler, stimmt ich vergaß, ausstehende Gehälter die eingeklagt werden müssen, da der Sonnenkönig ja meint wir wären im rechtsfreien Raum in Deutschland, da erwartet die Fans des KFC noch über kurz oder lang ein gaaaanz böses Erwachen,

Da sind der WSV und andere nur müde Waisenknaben!

Und Ärger mit dem MSV und der Fortuna steht ja auch noch ins Haus!

So was nennt man glaube ich echt professionelle Strukturen aufbauen!

17.03.2019 - 14:47 - Abpraller

@bahnschranke
Genauso ist es.
Warum soll sich Meier in dieser Situation weit aus dem Fenster lehnen?
Gepflegter ruhiger Abgang und die Abfindung ist gesichert.

17.03.2019 - 14:14 - vluyner

# Emscherkapitän
Ist doch nicht so abwegig. Ihr müsst nur (wie wir im letzten Jahr) alles gewinnen

17.03.2019 - 14:04 - Emscherkapitän

Und ich bin wohl unrettbar: Denn ich glaube an den RWO-Aufstieg im Mai 2019!

17.03.2019 - 14:04 - lapofgods

"Wer glaubt, das entspricht der Wahrheit, ..." Wer sagt denn im modernen Fußball überhaupt noch die Wahrheit? Der moderne Fan will seinen Glitzerfußball wo sich alle ganz doll lieb haben . Sonst gibt's hier auch sofort die beliebten "Pestet gegen ..." und "tritt nach"-Schlagzeilen. Kritik ist das exklusive Recht der Kurve und der Sessel&Chips-Fraktion. Alle Aktiven halten sich da besser dran, wenn sie klug sind.

17.03.2019 - 12:32 - vluyner

Es gibt auch einige, die an Hoch3 glauben, dass im Tal für 450€ gespielt wird und dass die Erde eine Scheibe ist.

17.03.2019 - 12:13 - Bahnschranke

Wenn man seine Abfindung nicht gefährden will, sagt man genau das, was Meier gesagt hat.
Wer glaubt, das entspricht der Wahrheit, der glaubt auch an den Weihnachtsmann ....
#firlefanz1905 glaubt darüberhinaus auch noch an den Osterhasen, Einhhöhrner, Feen, Elfen, Mehrjungfrauen ....

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften

Rubriken