RL

Das ist der beste Viertligist des Landes

09. Oktober 2018, 12:34 Uhr

Foto: dpa

In Deutschland gibt es fünf Regionalliga-Staffeln. Ein Verein marschiert aktuell durch eine dieser fünf Ligen nach Belieben. Zwölf Spiele, zwölf Siege, 36 Punkte!

Das ist die Bilanz des Regionalliga-Nordost-Tabellenführers Chemnitzer FC. Der Drittliga-Absteiger hat im Sommer alles auf Null gestellt und einen komplett neuen Kader formiert. Oft heißt es ja: Dass sich eine Mannschaft bei so vielen Neuzugängen erst finden muss - der Chemnitzer FC beweist das Gegenteil. David Bergners Mannschaft funktionierte auf Anhieb und hat zwölf Siege hintereinander eingefahren. Torverhältnis: 31: 9!


Mit Michael Blum (Wuppertaler SV), Tobias Müller (Viktoria Köln) und Rafael Garcia (Rot-Weiß Oberhausen) stehen im CFC-Kader auch drei bekannte Gesichter aus der Regionalliga West. Während Blum, der nur auf drei Kurzeinsätze kommt, eine untergeordnete Rolle spielt, gehören Müller und Garcia zu den Leistungsträgern. Müller kommt auf elf Spiele, drei Tore und eine Vorlage. Die persönliche Bilanz des ehemaligen Oberhauseners Garcia fällt da noch besser aus: 10 Partien, ein Tor, acht Vorlagen. Garcia ist ein wichtiger Mann im linken Mittelfeld und der Vorbereiter für die CFC-Torjäger Dejan Bozic (neun Treffer) und den ehemaligen RB-Leipzig-Angreifer Daniel Frahn (sieben Tore).

Ex-VfL- und MSV-Profi ist Kapitän und Leader der Chemnitzer Mannschaft

Der Kopf der Erfolgsmannschaft der Himmelblauen aus Sachsen ist aber Dennis Grote. Der 32-jährige gebürtige Pfälzer spielt seit zwei Jahren in Chemnitz und ist Kapitän im Bergner-Team. Grote, der im Ruhrgebiet für Rot-Weiß Oberhausen, VfL Bochum und MSV Duisburg spielte, ist der Dreh- und Angelpunkt im zentralen Mittelfeld. Neun Spiele, ein Tor, sechs Vorlagen: so fällt Grotes persönliche Bilanz aus.

Die Tabellenführer der fünf Regionalliga-Staffeln:

Regionalliga Nordost: Chemnitzer FC 12 Spiele (12-0-0), 31:9 Tore, 36 Punkte
Regionalliga Bayern: Bayern München II 13 Spiele (10-2-1), 33:11 Tore, 32 Punkte
Regionalliga Südwest: Waldhof Mannheim 12 Spiele (9-1-2) 27:12 Tore, 28 Punkte
Regionalliga Nord: VfL Wolfsburg II 13 Spiele, (8-4-1), 37:9 Tore, 28 Punkte
Regionalliga West: Viktoria Köln 12 Spiele (8-3-1), 26:10 Tore, 27 Punkte

Autor: Krystian Wozniak

Kommentieren

09.10.2018 - 22:37 - Burgsmüller

In dieser Gurkenstaffel im Osten wären die ersten Fünf aus dem Westen konkurrenzlos. Was diese Liga wert ist, zeigt nicht zuletzt das Beispiel Cottbus. Turmhoch überlegen Meister geworden, um dann in der Dritten gegen den Abstieg zu spielen. Der Osten ist zusammen mit Bayern mit seinen ganzen Kuhdörfern die mit Abstand schwächste Regionalligastaffel.

09.10.2018 - 13:55 - Frankiboy51

Wenn ich die beiden Konzern II.-Teams sehe, und wenn es schlecht läuft, kommt noch eine GmbH +Co KGaA dazu, kriege ich das Kotzen. Bei Grote und Garcia bin ich teilweise erstaunt, gratuliere trotzdem und ohne Neid, schließlich haben sie viel bei RWO gelernt, außer Schnelligkeit, zumindest beim Erstgenannten.