Aufruhr in der Westfalenliga 2: Nach der coronabedingten Absage des Spiels SV Sodingen gegen Concordia Wiemelhausen échauffierte sich SV-Trainer Thomas Falkowski über deren Kurzfristigkeit. Wiemelhausen-Sportchef Uwe Gottschling erklärt nun die Situation.

Westfalenliga 2

Concordia Wiemelhausen: Sportchef erklärt kurzfristige Corona-Absage

21. September 2020, 16:22 Uhr
Foto: Alexa Kuszlik

Foto: Alexa Kuszlik

Aufruhr in der Westfalenliga 2: Nach der coronabedingten Absage des Spiels SV Sodingen gegen Concordia Wiemelhausen échauffierte sich SV-Trainer Thomas Falkowski über deren Kurzfristigkeit. Wiemelhausen-Sportchef Uwe Gottschling erklärt nun die Situation.

Nachvollziehen kann Uwe Gottschling die Reaktion des SV Sodingen auf die Absage nicht: „Wir stehen mit Sodingen in engem Austausch und auch Herr Falkowski versicherte mir zuletzt, dass die Gesundheit über allem steht. Dieser Meinung sind wir natürlich auch und haben uns dann am Spieltag dazu entschieden, das Spiel wegen zu hohem Risiko in Rücksprache mit dem Staffelleiter abzusagen. Warum man sich dann jetzt darüber ärgern muss, verstehe ich nicht ganz“, sagt der sportliche Leiter der Concordia gegenüber RevierSport.

Das war passiert: Ein Spieler von Concordia Wiemelhausen, der als Lehrer tätig ist, erfuhr vor dem für Sonntag um 15 Uhr angesetzten Spiel beim SV Sodingen, dass es einen Corona-Fall in seiner Klasse gibt. „Am Donnerstag hat dieser Spieler noch bei uns mit trainiert und stand in engem Kontakt mit den anderen Jungs. Am Freitag konnte er berufsbedingt nicht am Training teilnehmen. Trotzdem sind bei uns natürlich die Alarmglocken angegangen. Mit so etwas muss man absolut ernst und professionell verfahren“, verteidigt Gottschling die Absage. Er fügt hinzu: „Wir haben auch andere Spieler in der Mannschaft, die selbst Lehrer sind und viel Kontakt zu anderen Menschen haben. Und auch gegenüber dem Gegner kann man so etwas nicht verantworten.“

Die Kurzfristigkeit der Absage führt der Concordia-Sportchef auf die Tatsache zurück, dass sich die Spielleitung zunächst nicht im Klaren gewesen sei, wie sie mit der Nachricht verfahren sollte, die jedoch schon vor dem Tag des Spiels im Raum stand. „Wir waren allesamt beunruhigt. Dann habe ich um halb Eins am Sonntag mit dem Staffelleiter telefoniert, der sich zuvor nicht klar geäußert hatte. Ich habe gesagt, dass wir mit großen Bauchschmerzen nach Sodingen fahren würden. Solange wir die Bestätigung nicht haben, dass der Test negativ ist, wollen wir nichts riskieren. Daraufhin wurde das Spiel abgesagt“, berichtet Gottschling.

Bereits in einem früheren Interview betonte er gegenüber der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ), dass er nicht mit einem dem Spielplan gemäßen Abschluss der Saison 2020/21 rechne. „Man liest in allen Ligen ständig über Spiele, die wegen Corona abgesagt werden. Auch zum Beispiel in der Regionalliga West wird das jetzt alles sehr eng. Ich habe große Bedenken, dass das alles so zu Ende gespielt werden kann, wie die Verantwortlichen sich das vorstellen“, sagte er. Für seinen Verein sei klar: „Es ist unsere verdammte Pflicht, zu handeln, wenn wir so eine Nachricht bekommen. Daher war es die einzig richtige Entscheidung, nicht nach Sodingen zu fahren.“

Concordia Wiemelhausen ist mit zwei Niederlagen in die neue Westfalenliga-Saison gestartet. Aktuell belegt das Team von Trainer Daniel Oehlmann Platz 16. 


Autor: Leon Peters

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren

19.10.2020 - 18:59 - soso

Falke, nun halt mal den Ball flach.

Gesundheit geht vor allmn, auch wenns 5 vor 12 ist.

Oder kannst du mit dem Sonntag sonst nix anfangen ?