Nur drei Tage nach seinem angekündigten Rückzug zum Saisonende ist Schalkes Trainer Ralf Rangnick von seinen Aufgaben entbunden worden. Einzelheiten sollen in einer Pressekonferenz am Mittag mitgeteilt werden.

Aus für Ralf Rangnick bei Schalke 04

den
12. Dezember 2005, 17:47 Uhr

Nur drei Tage nach seinem angekündigten Rückzug zum Saisonende ist Schalkes Trainer Ralf Rangnick von seinen Aufgaben entbunden worden. Einzelheiten sollen in einer Pressekonferenz am Mittag mitgeteilt werden.

Nur drei Tage nach seinem angekündigten Rückzug zum Saisonende ist Schalkes Trainer Ralf Rangnick von seinen Aufgaben bei dem Traditionsklub entbunden worden. Rangnick musste als sechster Trainer der laufenden Saison nach Klaus Augenthaler (Bayer Leverkusen), Wolfgang Wolf (1. FC Nürnberg), Ewald Lienen (Hannover 96), Michael Henke (1. FC Kaiserslautern) und Norbert Meier (MSV Duisburg) vorzeitig seinen Stuhl räumen. Es war die 290. Trainerentlassung seit Gründung der Bundesliga 1963.

Teamamager Andreas Müller hatte Rangnick am Montagmorgen telefonisch vom Ende seiner Tätigkeit informiert. Der Schwabe wird sein Gehalt jedoch bis zum Ende seines Kontraktes erhalten. "Er war sehr bedrückt. Es war ein kurzes Gespräch", berichtete Müller. Am Dienstag wird sich der beurlaubte Coach von der Mannschaft verabschieden.

Rangnick legte allerdings noch einmal nach und kritisierte in der Frankfurter Rundschau (Dienstags-Ausgabe) die Beurteilung seiner Ehrenrunde: "Wenn du 15 Monate immer wieder nur Prügel zwischen die Beine geworfen bekommst und dann die Fans plötzlich mit so viel Gespür reagieren, dann ist es vielleicht menschlich nachvollziehbar, dass du dich dann auf der Welle der Sympathie mitreißen lässt. Jetzt also so zu tun, als wäre das eine bewusste Provokation gewesen, ist unredlich."

Reck vorerst am Ruder

Am kommenden Samstag (15.30 Uhr/live bei Premiere) bei Rangnicks Ex-Klub VfB Stuttgart werden die Königsblauen von Torwarttrainer Oliver Reck betreut. "Er ist nur für ein Spiel und eine Woche vorgesehen. Über einen Nachfolger haben wir noch nicht nachgedacht", sagte Müller. Ob die Suche nach dem sechsten Coach seit dem Abschied von Huub Stevens im Jahr 2002 bereits beim Trainingsstart am 4. Januar erfolgreich beendet ist, wollten die Schalker nicht prophezeien. "Wir lassen uns nicht unter Druck setzten", ergänzte Müller. Die Mannschaft könne "eine Überbrückungsphase auch ohne Cheftrainer überstehen".

Neben einer Rückkehr von Stevens (zurzeit Roda Kerkrade) wurde nach der Trennung von "Professor" Rangnick mit den Namen Matthias Sammer (zuletzt VfB Stuttgart) und auch Co Adriaanse (FC Porto) spekuliert.

Rangnick, dessen Verhältnis zu Assauer seit geraumer Zeit angespannt war, trat sein Amt "auf Schalke" am 28. September 2004 als Nachfolger von Jupp Heynckes an und führte die Knappen in der vergangenen Saison zur Vizemeisterschaft und ins Pokalfinale. Mit knapp zwei Punkten pro Spiel ist Rangnick der erfolgreichste der letzten sechs Schalke-Trainer. Klar dahinter folgen Frank Neubarth, Eddy Achterberg (je 1,5), Huub Stevens (1,47), Jupp Heynckes (1,39) und Marc Wilmots (1,25).

Autor: den

Kommentieren