Zweitligist Union Berlin droht neuer Ärger mit seinem ehemaligen Hauptsponsor (International Sport Promotion, ISP). Der meldete sich jetzt empört zu Wort.

Union: Strafanzeige

"Übergabe der Mahnungen erfunden"

sid
27. September 2009, 18:58 Uhr

Zweitligist Union Berlin droht neuer Ärger mit seinem ehemaligen Hauptsponsor (International Sport Promotion, ISP). Der meldete sich jetzt empört zu Wort.

ISP-Chef Dieter Fietz bestätigte einen Bericht der Berliner Morgenpost, wonach er Strafanzeige gegen den Köpenicker Klub stellen würde, sollte Union-Präsident Dirk Zingler in einem möglichen Gerichtsverfahren behaupten, Zingler hätte Mahnungen oder Fristsetzungen am 2. und 15. August in Rahmen der Heimspiele gegen Bremen und Düsseldorf an Fietz überreicht.

"Union wird festgestellt haben, dass keine ordentliche Kündigungsgründe vorlagen. Deshalb wurde die Übergabe der Mahnungen erfunden", sagte Fietz dem SID. Union wollte sich am Sonntag zum Streit mit dem Ex-Sponsor nicht äußern.

Von dem vorherigen Sponsor hatte sich Union Berlin vor einem Monat wegen angeblicher Zahlungsrückständen und der Stasi-Tätigkeit des ehemaliger ISP-Aufsichtsratschefs Jürgen Czilinsky getrennt. Erst vergangene Woche hatten die Berliner einen neuen Hauptsponsor (kfzteile24 GmbH) gefunden.

Autor: sid

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren