Nach dem 1:3 gegen Remscheid sprach RS mit dem scheidenden Co-Trainer der

Nachgefragt: Tim Sonje

"Es ist wirklich traurig"

Krystian Wozniak
02. September 2009, 23:38 Uhr

Nach dem 1:3 gegen Remscheid sprach RS mit dem scheidenden Co-Trainer der "Roten Teufel" über den desolaten Saisonstart und den überraschenden Abschied.

Tim Sonje, scheidender Co-Trainer von TuRA Duisburg, Ihre Mannschaft hat wieder einmal ein gutes Spiel abgeliefert. Jedoch kommt nichts Zählbares heraus, warum?

Wir haben durch individuelle Fehler verloren. Die Mannschaft nimmt sich immer viel vor und streckenweise sieht das auch ganz gut aus, jedoch bestrafen wir uns immer selbst.

Das war jetzt die letzte Partie für Sie, scheiden Sie mit Wehmut aus?

Das ist doch klar. Ich war acht Jahre lang mit Manfred Tebeck bei TuRa. Wir haben hier einiges aufgebaut. Jetzt werden die Jungs einen neuen Coach bekommen. Es ist wirklich traurig. Aber irgendwo fühlen wir uns beide ein bisschen ausgebrannt. Ich werde die Jungs weiter auf ihrem Weg verfolgen und meine Daumen für die TuRa drücken.

Glauben Sie denn an eine Trendwende? Auch ohne das Duo Tebeck-Sonje?

Die Mannschaft braucht ein Erfolgserlebnis. TuRa Duisburg braucht einen Dreier, dann geht es aufwärts, davon bin ich überzeugt. Ich wünsche dem Verein von ganzem Herzen alles erdenklich Gute.

Autor: Krystian Wozniak

Mehr zum Thema

Rubriken

Kommentieren