Den Auftakt in die bevorstehende Bundesliga-Saison hatte sich Andreas Voss sicherlich anders vorgestellt. Beim ersten Training zum Saisonauftakt hatte sich der Mittelfeldspieler das Knie verdreht.

MSV: Andreas Voss schmerzfrei

27. August 2005, 12:44 Uhr

Den Auftakt in die bevorstehende Bundesliga-Saison hatte sich Andreas Voss sicherlich anders vorgestellt. Beim ersten Training zum Saisonauftakt hatte sich der Mittelfeldspieler das Knie verdreht.

Den Auftakt in die bevorstehende Bundesliga-Saison hatte sich Andreas Voss sicherlich anders vorgestellt. Beim ersten Training zum Saisonauftakt hatte sich der Mittelfeldspieler das Knie verdreht. Diagnose: Ein leichter Einriss des Außenmeniskus. Glück im Unglück und nur drei bis vier Wochen Pause. Die Operation verlief gut, der anschließende Heilungsprozess wurde durch einen Rückschlag unterbrochen.

Am letzten Sonntag feierte der 26-Jährige nun seine Plichtspiel-Premiere. Allerdings nicht in den Reihen der Profis beim Pokalspiel in Wolfsburg, sondern in der Oberliga beim Meisterschaftsspiel der MSV-Amateure gegen den VfB Homberg (1:1). „Das Knie hält“, war die wichtigste Erkenntnis, die der Mittelfeldspezi freudig verkündete. „Das Allerwichtigste ist aber für mich, dass ich endlich wieder durchspielen konnte. Ich musste endlich wieder Wettkampfpraxis bekommen. Der richtige Spielbetrieb ist nun Mal etwas vollkommen anderes als das Training“, so Vossi weiter. Mit einer guten Leistung und dem Kopfballtor zur zwischenzeitlichen Führung der MSV-Zweitvertretung hat er sich eindrucksvoll zurückgemeldet und seine Ansprüche auf einen Platz im Profikader geltend gemacht. Doch der Ex-Wolfsburger ist noch nicht zur Normalform zurückgekehrt: „Nach den 90 Minuten war ich fix und fertig“. Weiterhin zeigt er sich selbstkritisch: „Mir fehlen noch die normalen Abläufe, die du dir halt nur im Spielbetrieb holen kannst, und an meiner Spritzigkeit werde ich im Training arbeiten“.

Ein erster Schritt ist gemacht und auch Norbert Meier weiß, was er an ihm hat: „Wir wissen um die Stärke eines Andreas Voss und wie wichtig er für unsere Mannschaft ist. Wenn er topfit ist, geht an ihm normalerweise kein Weg vorbei.“. Eine Aussage, die dem 26-jährigen sicherlich weiteren Auftrieb geben wird, doch auch er zeigt sich selbstbewusst: „Ich rechne damit, am Sonntag wieder im Kader zu sein“. Vielleicht feiert „Vossi“ dann gegen Borussia Dortmund die nächste Premiere, seine Bundesliga-Saison-Weihe für den MSV Duisburg.

Autor:

Kommentieren