Am Freitag startet die neue Westfalen-Liga-Saison. Wie in jedem Jahr hat RS die Vereine aus dem Revier auf Leib und Nieren geprüft. So lief die Vorbereitung.

SC Hassel im Test

Von der Playa frisch auf den Platz

06. August 2009, 20:17 Uhr

Am Freitag startet die neue Westfalen-Liga-Saison. Wie in jedem Jahr hat RS die Vereine aus dem Revier auf Leib und Nieren geprüft. So lief die Vorbereitung.

Vorbereitung: Der neue Trainer Michael Dier musste nicht nur fast eine komplette Mannschaft zusammenbauen, sondern fand in seiner Kabine oft nur ein Teil der Truppe vor. Etliche Spieler legten einen zwei- bis dreiwöchigen Urlaub ein. So kehrt zum Beispiel Keeper Pascal Vögeling, nach dem Weggang von Holger Pischetsrieder eigentlich die Nummer eins in Hassel, erst am Samstag aus den Ferien zurück. „Ein Blick auf die Testspielergebnisse zeigt ja schon, dass unsere Vorbereitung nicht optimal war“, weiß Dier.

Testspiele:
BV Herne-Süd – Hassel 0:0
BVH Dorsten – Hassel 0:0
Hassel – Viktoria Resse 2:4 n. E.
VfB Hüls – Hassel 3:2
Hassel – Spvgg. Erkenschwick 0:2
Viktoria Heiden – Hassel 2:1
SB Gladbeck – Hassel 0:3
Vorw. Kornharpen – Hassel 1:3

Stärken: Die Innenverteidigung ist mit Alexander Schlüter und Tim Heitbreder gut besetzt. Auch die Keeper Vögeling und Sören Stauder, der am Sonntag gegen Herbede den Hasseler Kasten hüten wird, bringen Westfalenliga-Format mit.

Schwächen: Im Mittelfeld hat Dier kaum Alternativen, da die kreative Abteilung inzwischen woanders kickt. Das größte Manko ist, dass die junge Elf nicht eingespielt sein kann, da sie eben erst seit sechs Wochen zusammen ist.

Autor:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Rubriken

Kommentieren