Bayern wollen Ballack langfristig binden

30. Mai 2005, 15:41 Uhr

Bei Bayern München wird kein Gedanke an einen Verkauf Michael Ballacks verschwendet. Der Rekordmeister will mit dem Nationalspieler über 2006 hinaus verlängern. Die Zukunft von Torsten Frings hängt von Ze Roberto ab.

Karl-Heinz Rummenigge hat allen Interessenten an Nationalspieler Michael Ballack eine Absage erteilt. "Wir denken nicht daran, ihn zu verkaufen", sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge im kicker. Der spanische Rekordmeister Real Madrid Interesse soll an dem Mittelfeldspieler interessiert sein. Zudem betonte Rummenigge, der laufende Vertrag mit Ballack solle "über 2006 hinaus" verlängert werden. Ballack selbst sagte am Montag, er gehe davon aus, auch in der kommenden Saison das Bayern-Trikot zu tragen.

Der FC Bayern ist außerdem zuversichtlich, in der kommenden Woche die Verpflichtung von Abwehrspieler Valerien Ismael von Werder Bremen zum Abschluss zu bringen. "In der nächsten Woche werden wir noch einmal Gespräche führen. Wir sind sehr hoffnungsvoll", erklärte Rummenigge am Montag bei der Präsentation des neuen Heimtrikots des frisch gekürten Double-Gewinners. Der Franzose, der in Bremen noch einen Vertrag bis 2007 besitzt, soll angeblich eine Ablösesumme von zehn Millionen Euro kosten.

Interesse an Celtic Glasgows Balde

Darüber hinaus wollen die Bayern offenbar auch noch Abwehrspieler Bobo Balde vom schottischen Pokalsieger Celtic Glasgow verpflichten. Der 29 Jahre alte Nationalspieler aus Guinea bestätigte am Montag eine Anfrage der Münchner. "Mein Berater hat mit den Bayern gesprochen. Sie haben noch keine Entscheidung getroffen, aber sie sagen, ich bin die Nummer eins auf ihrer Liste", sagte Balde der BBC. Der 29-Jährige hat zwar bei Celtic für vier Jahre unterschrieben, kann auf Grund einer Vertragsklausel in diesem Sommer aber ablösefrei gehen.

Von einem möglichen Tauschgeschäft mit Torsten Frings, der seinerseits an einer Rückkehr nach Bremen Interesse bekundet haben soll, hält Rummenigge dagegen nichts: "Wir werden beide Personalien unabhängig voneinander betrachten." Nach Angaben von Bayern-Manager Uli Hoeneß ist zudem ungewiss, ob der Rekordmeister und -Pokalsieger sich von dem Nationalspieler trennen würde: "Ich habe immer gesagt, dass mit der Verpflichtung eines Innenverteidigers und dem Weggang von Ze Roberto unsere Personalplanungen abgeschlossen sind."

"Es ist nicht sicher, dass wir Frings gehen lassen"

Ein möglicher Transfer von Frings nach Bremen hängt nach Aussage von Hoeneß zunächst von der Entscheidung von Ze Roberto ab. Wenn der Brasilianer nun doch in München bleibe, "was ich im Moment nicht glaube", und Frings anschließend wechseln wolle, "könnte man darüber nachdenken. Aber selbst dann ist es noch nicht sicher, dass wir ihn gehen lassen. Es entscheiden immer noch wir, ob ein Spieler gehen kann oder nicht."

Autor:

Kommentieren