Michael Henke übernimmt zur kommenden Spielzeit das Traineramt beim 1. FC Kaiserslautern. Der 48-Jährige erhält bei den

Henke wird neuer Coach der "Roten Teufel"

12. Mai 2005, 20:57 Uhr

Michael Henke übernimmt zur kommenden Spielzeit das Traineramt beim 1. FC Kaiserslautern. Der 48-Jährige erhält bei den "Roten Teufeln" einen Ein-Jahres-Vertrag. Am Freitag soll Henke offiziell vorgestellt werden.

Nach langer Suche hat der 1. FC Kaiserslautern einen neuen Coach gefunden. In der kommenden Saison werden die Pfälzer von Michael Henke betreut. Der langjährige Assistent von Ottmar Hitzfeld erhält beim FCK einen Ein-Jahres-Vertrag mit leistungsbezogener Option auf eine weitere Spielzeit.

Der 48-Jährige, der seinen ersten Cheftrainer-Posten im bezahlten Fußball antritt, wird am Freitagmorgen (11.00 Uhr) im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt. Nach dem Rücktritt von Kurt Jara hatte in den letzten fünf Spielen der frühere Amateur-Coach Hans-Werner Moser die Lauterer betreut.

"Potenzial zur unumstrittenen Nummer eins"

"Michael Henke besitzt genau das vorgestellte Profil als unverbrauchter Fußball-Lehrer und Fußball-Pädagoge", erklärte FCK-Vorstandsvorsitzender Rene C. Jäggi: "Mit seiner großen Erfahrung als erfolgreichster Assistenz-Trainer der Bundesliga hat er auch das Potenzial zur unumstrittenen Nummer eins. Er ist ausgestattet mit den besten Referenzen im Bezug auf frühere Vereine, ehemalige Mitarbeiter und Kollegen."

Henke stand angeblich auch beim VfL Bochum und Arminia Bielefeld auf der Wunschliste. In Kaiserslautern waren vor seiner Verpflichtung unter anderem Bruno Labbadia (Darmstadt 98) und Wolfgang Wolf (1. FC Nürnberg) als Kandidaten gehandelt worden.

"Richtiger Zeitpunkt, als Cheftrainer Verantwortung zu übernehmen"

"Ich freue mich auf meine neue Aufgabe, gerade bei einem solchen Traditionsklub wie dem 1. FCK als Cheftrainer arbeiten und am Mythos Betzenberg mitwirken zu können", erklärte Henke: "Für mich persönlich sehe ich nun auch den richtigen Zeitpunkt gekommen, um als Cheftrainer die Verantwortung für eine Bundesliga-Mannschaft zu übernehmen."

Henke war nach seiner Station als Chef-Coach beim FC Gütersloh 1988 zunächst bei Borussia Dortmund Assistent von Horst Köppel (1989-91), dann von Hitzfeld (1991-97) und schließlich Nevio Scala (1997/98). Von 1998 bis 2004 arbeitete er als Assistent von Hitzfeld bei Bayern München. Er wurde insgesamt zweimal Champions-League- und Weltpokalsieger, sechs Mal deutscher Meister und dreimal DFB-Pokalsieger.

Autor:

Kommentieren