Der 1. FC Nürnberg hat sich durch einen 2:1 (1:0)-Sieg im Kellerduell gegen den VfL Bochum den Klassenerhalt gesichert. Das Treffer für den

"Club" feiert nach Sieg gegen Bochum Klassenerhalt

07. Mai 2005, 17:40 Uhr

Der 1. FC Nürnberg hat sich durch einen 2:1 (1:0)-Sieg im Kellerduell gegen den VfL Bochum den Klassenerhalt gesichert. Das Treffer für den "Club" erzielten Markus Daun und Marek Mintal. Für Bochum wird es nun ganz eng.

Der 1. FC Nürnberg hat bereits zwei Spieltage vor Saisonende den Klassenerhalt gesichert, der VfL Bochum steht dagegen vor dem Gang in Zweitklassigkeit. Die Franken vergrößerten durch den 2:1 (1:0)-Erfolg den Abstand auf die Abstiegsränge auf uneinholbare neun Punkte, während Bochum bei fünf Zählern Rückstand auf das rettende Ufer fast schon für die zweite Liga planen kann. Sollte Borussia Mönchengladbach am Sonntag beim Hamburger SV gewinnen, ist der Abstieg des VfL besiegelt.

Vor 44.650 Zuschauern im Nürnberger Frankenstadion machten Markus Daun (21.) und Marek Mintal (84.) den zehnten Saisonsieg perfekt. Der Anschlusstreffer von Vratislav Lokvenc (90.+2) kam zu spät.

Dabei hatten die Gäste durch Edu die erste Torchance (2.), doch nachdem der Brasilianer den Ball neben das Tor gesetzt hatte, spielte fast nur noch Nürnberg. Daun nutzte die erste richtig gute Gelegenheit für die Franken nach einer Kopfballvorlage von Marek Mintal und beendete damit nach 996 Minuten seine Durststrecke. Wie schon beim wichtigen 3:0-Erfolg am 28. Spieltag gegen Hansa Rostock schienen die Franken vom Kurztrainingslager in Bad Gögging beflügelt und bestimmten auch in der Folge die Partie.

Neururers trauriges Jubiläum

Lediglich Abwehrspieler Tomasz Hajto, der den gelbgesperrten Mario Cantaluppi ersetzte, erwies sich als Unsicherheitsfaktor. So kam Bochum aufgrund eines Fehlers des Polen in der 29. Minute zu seiner besten Chance: Nach einer Flanke von Dariusz Wosz köpfte Hajto das Leder an den Innenpfosten. Bochum stand dabei zum 18. Mal in dieser Saison das Aluminium im Weg.

Auch in der zweiten Hälfte versäumten es die enttäuschenden Gäste, das Spiel an sich zu reißen und ihrem zum Saisonende wohl scheidenden Trainer Peter Neuruhrer bei dessen 100. Bundesligaspiel als Coach des VfL ein Geschenk zu machen. Die größte Chance auf einen möglichen Ausgleich vergab Edu freistehend vor "Club"-Torhüter Raphael Schäfer in der 72. Minute, doch der Brasilianer brachte es fertig, Schäfer aus drei Metern an die Brust zu schießen.

Autor:

Kommentieren