BVB will Aufschwung auch ohne Koller fortsetzen

06. März 2005, 10:16 Uhr

Heute wird der 24. Spieltag der Bundesliga mit zwei Partien komplettiert. Während Borussia Dortmund zum 1. FC Nürnberg muss, empfängt Hertha BSC den 1. FC Kaiserslautern. Der BVB tritt dabei ohne Stürmer Jan Koller.

Wenn am heutigen Abend der Tabellenvierte Hertha BSC Berlin im heimischen Olympiastadion auf den 1. FC Kaiserslautern trifft, dann muss Hertha-Trainer Falko Götz ohne seinen überragenden Mittelfeldakteur Yildiray Bastürk auskommen. Der Türke wird seinem Team aufgrund einer Rotsperre fehlen. Die Berliner wollen sich wegen diesem Ausfall jedoch nicht verrückt machen und nach dem 4:1-Sieg gegen Ligakonkurrent Hamburger SV vom vergangenen Samstag ihren sportlichen Höhenflug fortsetzen.

Doch auch in der zweiten Partie machen sich Personalsorgen breit. Das wiedererstarkte Team von Borussia Dortmund muss im Spiel beim 1. FC Nürnberg den Ausfall von Top-Torjäger Jan Koller kompensieren. Der tschechische Nationalspieler, der fünf Tore in den letzten sechs Spielen für sein Team erzielte, leidet an einer Lungenentzündung.

.In Berlin glaubt man fest daran, auch ohne den türkischen Nationalspieler Platz vier verteidigen zu können. "Ich bin sicher, dass wir die Mittel finden werden, Bastürk adäquat ersetzen zu können", vermutet Manager Dieter Hoeneß. Andreas "Zecke" Neuendorf rückt in die Anfangsformation und soll zum wiederholten Male beweisen, "was er drauf hat".

Hertha mit 20 Gegentoren beste Defensive der Liga

Über diese Rolle ist Torsteher Christian Fiedler inzwischen hinaus. Vieles deutet darauf hin, dass der 29-Jährige in Kürze einen neuen Dreijahresvertrag unterschreibt. Die Länge der Laufzeit gilt auch als Belohnung für eine gute Saison, die Fiedler spielt. Mit nur 20 Gegentoren hat Hertha die stabilste Defensive der Liga. Doch die muss nach dem durchwachsenem Auftritt und dem letztlich glücklichen Ende beim 4:1 über den HSV wieder an Qualität gewinnen, wenn es mit dem nächsten Heimsieg für Berlin klappen soll.

Kaiserslautern muss neben den verletzten Tim Wiese, Carsten Jancker, Mika Nurmela und Patrick Wittich auch die gesperrten Marco Engelhardt und Ingo Hertzsch ersetzen. Mittelfeldspieler Ciriaco Sforza ist besonders gefordert. Der hatte seiner Ankündigung, den UEFA-Pokal erreichen zu wollen, eine schwache Leistung beim 0:0 gegen Wolfsburg folgen lassen. Trainer Kurt Jara hat den Abstiegskampf auch für beendet erklärt, backt aber kleinere Brötchen als der Schweizer: "Für uns geht es um das Erreichen des UI-Cups."

Dortmunds Trainer Bert van Marwijk sieht seine Borussia trotz 13 von 18 möglichen Punkten in der Rückrunde noch immer nicht vor dem Abstiegskampf bewahrt. "Das Spiel ist sicher für beide Mannschaften richtungsweisend für die nächsten Wochen. Wenn man das ein Sechs-Punkte-Spiel nennen will, bin ich einverstanden", sagt der Niederländer.

Ewerthon bei Dortmund vor Comeback

In Nürnberg wird zwar Tschechiens Nationalspieler Koller der Borussia fehlen, doch dafür kehrt der Brasilianer Ewerthon rund sechs Wochen nach einer Sprunggelenk-Verletzung in die Mannschaft zurück. Große Hoffnungen setzt van Marwijk inzwischen auch auf Mittelfeldspieler Lars Ricken. "Er ist jetzt in der Verfassung, in der ich ihn brauche und in der er für die Mannschaft von großem Wert ist. Er ist in der Tat einer der Initiatoren für den Aufschwung", so der Trainer. Zudem spricht die Statistik für Ricken, der in den vergangenen drei Spielen gegen Nürnberg das Tor traf.

Der FCN verlässt sich weiterhin auf Marek Mintal. Der Slowake, der mit 18 Treffern die Torjägerliste der Bundesliga deutlich anführt, soll die Trendwende im Jahr 2005 herbeischießen. Bislang holte der "Club" nur drei Zähler, ist damit Vorletzter in der Rückrunden-Tabelle. Endlich soll nach drei Heimpleiten in Folge auch zuhause wieder der Knoten platzen. Andernfalls droht die Rückkehr des Abstiegsgepenstes nach Franken.

Autor:

Kommentieren