Trainer Matthias Sammer kam mit dem VfB Stuttgart am achten Spieltag zu einem 2:0 (0:0)-Erfolg gegen seinen Ex-Klub Borussia Dortmund. Die Treffer für die Schwaben erzielten Hinkel und Cacau.

VfB Stuttgart feiert Heimsieg über den BVB

16. Oktober 2004, 17:26 Uhr

Trainer Matthias Sammer kam mit dem VfB Stuttgart am achten Spieltag zu einem 2:0 (0:0)-Erfolg gegen seinen Ex-Klub Borussia Dortmund. Die Treffer für die Schwaben erzielten Hinkel und Cacau.

Der VfB Stuttgart hat Trainer Matthias Sammer im ersten Duell gegen seinen Ex-Klub Borussia Dortmund einen Sieg beschert und ist vorübergehend an die Spitze der Bundesliga gestürmt. Die Schwaben gewannen gegen die Westfalen verdient mit 2:0 (0:0) und sind damit nach dem achten Spieltag als einziges Team weiter ungeschlagen. Für den BVB hat sich die Situation nach einer turbulenten Woche mit Diskussionen über die Zukunft des Vereinschefs Gerd Niebaum durch die erste Auswärtspleite auch sportlich weiter verschärft.

Nationalspieler Andreas Hinkel (52.) brachte den VfB mit seinem ersten Bundesliga-Tor in Führung. Cacau (68.) traf nach Vorarbeit des eingewechselten Kevin Kuranyi zum Endstand.

Vor 48.000 Zuschauern im ausverkauften Gottlieb-Daimler-Stadion waren die Gastgeber gegen den äußerst defensiven BVB die überlegene Mannschaft. Die beste Phase in der ersten Halbzeit hatten die Stuttgarter, bei denen Kuranyi nach auskurierter Sprunggelenkverletzung zunächst auf der Bank blieb und in der 55. Minute eingewechselt wurde, nach 30 Minuten. Doch Cacau (31., 36.) sowie Mittelfeldregisseur Alexander Hleb (36.) und Silvio Meißner (37.) schossen am Tor vorbei oder scheiterten an BVB-Keeper Guillaume Warmuz.

Dortmund war lediglich nach Standardsituation durch Jan Koller (27., 28.) gefährlich. Doch die beiden Kopfbälle des tschechischen Sturmhünen entschärfte VfB-Schlussmann Timo Hildebrand, der mittlerweile seit 682 Minuten in Folge ohne Gegentreffer ist. Bei den "Schwarz-Gelben" wurde der Brasilianer Ewerthon (Oberschenkelverletzung) im Angriff schmerzlich vermisst. Glück hatte Sunday Oliseh, dass er nach einer rüden Attacke in der 40. Minute gegen Meißner von Schiedsrichter Florian Meyer (Burgdorf) nicht die Rote Karte gezeigt bekam.

Nach dem Seitenwechsel verstärkte der VfB noch einmal seine Offensivbemühungen und wurde belohnt. Vor dem 1:0 düpierte Hinkel gleich drei Gegenspieler und ließ auch Warmuz alt aussehen. Zwei Minuten später rettete Warmuz gegen Meißner, doch Cacau machte mit dem 2:0 alles klar. Die enttäuschenden Dortmunder taten nach dem Rückstand zu wenig, um das Spiel noch einmal umzubiegen.

Autor:

Kommentieren