Ailton ist nach seinem Platzverweis im Bundesligaspiel gegen Hansa Rostock für vier Spiele gesperrt worden. Erst am 16. Oktober darf der Schalker im Münchner Olympiastadion gegen die Bayern wieder auf Torejagd gehen.

Ailton nach Ohrfeigen für vier Spiele gesperrt

31. August 2004, 17:58 Uhr

Ailton ist nach seinem Platzverweis im Bundesligaspiel gegen Hansa Rostock für vier Spiele gesperrt worden. Erst am 16. Oktober darf der Schalker im Münchner Olympiastadion gegen die Bayern wieder auf Torejagd gehen.

Vier Spiele Sperre für Schalkes Stürmerstar Ailton. Zudem muss der Brasilianer 15.000 Euro Geldstrafe bezahlen. Das Urteil ist bereits rechtskräftig, da Schalke die Entscheidung durch das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) unter Vorsitz von Rainer Koch (Poing) akzeptiert hat.

Sportgericht ahndet doppeltes Vergehen

Die Gesamtstrafe wurde wegen zweifachen Vergehens ausgesprochen. Zum einen wurde der Torschützenkönig der vergangenen Saison wegen seines Platzverweises am vergangenen Samstag beim 0:2 der Schalker gegen Hansa Rostock verurteilt, zum anderen wegen eines Verstoßes gegen die Anti-Doping-Richtlinien, wie der DFB am Dienstagnachmittag mitteilte.

Ailton war nach seiner Roten Karte aus der Arena AufSchalke geflüchtet, ohne zu wissen, dass er zur Dopingkontrolle gelost worden war. Erst nach einem Telefonanruf von Teammanager Andreas Müller war der 31-Jährige zurück ins Stadion gekehrt und hatte sich dem Test unterzogen. Wäre der Stürmerstar nicht zur Kontrolle erschienen, hätte er als positiv getestet gegolten.

Erst am 16. Oktober darf Ailton wieder auflaufen

Zuvor hatte der frühere Bremer im Spiel nacheinander den Rostockern Joakim Persson und Uwe Möhrle eine Ohrfeige verpasst und deswegen in der 45. Minute von Schiedsrichter Florian Meyer aus Burgdorf die Rote Karte erhalten. Von Vereinsseite steht dem Schalker Neuzugang, der den "Königsblauen" erst am 16. Oktober im Auswärtsspiel bei Rekordmeister Bayern München wieder zur Verfügung steht, ebenfalls noch eine saftige Geldstrafe ins Haus.

Autor:

Kommentieren