Mit einer 0:2 (0:1)-Niederlage musste der FC Schalke 04 am dritten Spieltag den heimischen Rasen verlassen. Nachdem Torjäger Ailton nach einer Tätlichkeit vom Platz flog, war Hansa Rostock nicht mehr zu bezwingen.

Zehn Schalker gehen gegen Rostock unter

28. August 2004, 17:33 Uhr

Mit einer 0:2 (0:1)-Niederlage musste der FC Schalke 04 am dritten Spieltag den heimischen Rasen verlassen. Nachdem Torjäger Ailton nach einer Tätlichkeit vom Platz flog, war Hansa Rostock nicht mehr zu bezwingen.

Stürmerstar Ailton erwies Schalke 04 einen Bärendienst: Bei der 0:2 (0:1)-Niederlage gegen Hansa Rostock sah der Brasilianer in der 45. Minute nach Ohrfeigen gegen Joakim Persson und Uwe Möhrle von Schiedsrichter Florian Meyer die Rote Karte. Es handelte sich offensichtlich um eine Frustreaktion in einer verkorksten Begegnung für Königsblau.

Für Hansa besiegelte der Italiener Antonio di Salvo (33. und 77.) mit seinen beiden Treffern den ersten Saisonsieg und das Ende der Rostocker Torflaute nach 213 Minuten. Vor 60.790 Zuschauern kassierte Schalke seit dem 17. April (gegen Bayer Leverkusen) die erste Heimniederlage.

Das Team von Trainer Jupp Heynckes war vier Tage nach dem Einzug in den Uefa-Cup durch ein 1:0 im zweiten UI-Cup-Finale bei Slovan Liberec bis zum Platzverweis hoch überlegen, vergab aber durch Marcelo Bordon (5./21.) und Hamit Altintop (27./28. und 39.) gute Chancen gegen die massive Rostocker Defensive. Hinter diesem Abwehrblock stand in Mathias Schober ein Klassemann zwischen den Pfosten. Der Ex-Schalker avancierte mit Reflexen am Fließband zum besten Spieler auf dem Platz.

Autor:

Kommentieren