Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat Nationaltorhüter Oliver Kahn dafür kritisiert, dass der 35-Jährige seine Wechselabsichten öffentlich gemacht hat.

Rummenigge wirft Kahn schlechten Stil vor

26. Juni 2004, 11:39 Uhr

Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat Nationaltorhüter Oliver Kahn dafür kritisiert, dass der 35-Jährige seine Wechselabsichten öffentlich gemacht hat.

Deutliche Worte hat Karl-Heinz Rummenigge gefunden. Der Vorstandsvorsitzende von Bundesligist Bayern München hat Nationaltorwart Oliver Kahn, der den deutschen Rekordmeister verlassen will, schlechten Stil vorgeworfen. Es sei keine Art, seine Pläne in der Öffentlichkeit zu äußern. "Wenn man weg will, sollte er das exklusiv uns sagen und niemand anderem. Er sollte also mit mir oder Uli Hoeneß sprechen", sagte Rummenigge in einem Interview mit der Münchner AZ.

"Das hat keinen Stil"

Es sei ja legitim, "dass er mit seinen 34 oder sind es schon 35 Jahren ins Ausland will. Ich kann das nachvollziehen. Aber so wie er das macht, werden Fronten nicht aufgeweicht, sondern verhärtet. Wir haben ihn immer verteidigt. Was Kahn nun macht, das ist kein Stil", erklärte der Bayern-Vorstand verärgert.

Der 35-jährige Kahn, dessen Vertrag in München noch bis 2006 Gültigkeit hat, hatte nach dem EM-Vorrundenaus der deutschen Nationalmannschaft seine Wechselabsichten ins Ausland nach zehn Jahren beim FC Bayern noch einmal bekräftigt. Nach eigenen Angaben habe er bereits erste Kontakte geknüpft. "Ich werde eine neue Herausforderung suchen und denke, dass mir Bayern keine Steine in den Weg legen wird. Es gibt bereits Kontakte", hatte der 35-Jährige gesagt.

Rummenigge hielt jedoch dagegen: "Entscheidend sind die Fakten: Er hat einen Vertrag. Von einem Angebot für ihn ist mir nichts bekannt. Gesprochen hat er mit uns nicht. Fertig." Allerdings wich der AG-Chef auf die Frage, ob der Rekordmeister den Keeper unbedingt halten wolle, aus: "Darum geht es gar nicht. Er kolportiert das nur über die Öffentlichkeit." Der künftige Bayern-Coach Felix Magath geht derzeit allerdings weiter davon aus, dass Kahn nach seinem Urlaub zum FC Bayern zurückkehren wird.

Hargreaves-Wechsel nicht unmöglich

Gesprächsbereitschaft signalisierte Rummenigge in der AZ bei Owen Hargreaves, an dem der FC Liverpool aus der Premier League Interesse haben soll. "Der FC Liverpool hat sich noch nicht beim FC Bayern gemeldet, aber es ist ein überaus hartnäckiges Gerücht. Ob es sich bewahrheitet? Da muss man abwarten", sagte Rummenigge und ergänzte: "Wenn Liverpool ein Angebot macht, das in akzeptabler Höhe liegt, werden wir uns damit befassen."

Unterdessen hat Michael Ballack die Münchner Verantwortlichen aufgefordert, Philipp Lahm sofort vom VfB Stuttgart nach München zurückzuholen. "Ich würde alles versuchen, den Philipp schon in diesem Sommer zurückzuholen. Auch wenn er eine Ablöse kosten würde, sollte sich unsere Klubführung ernsthafte Gedanken machen", erklärte Ballack in seiner Welt-Kolumne. Der 19-jährige Lahm, bei der EM der große Gewinner in der DFB-Auswahl, ist vom FC Bayern noch bis 2005 zum VfB Stuttgart ausgeliehen.

Autor:

Kommentieren