Das Revier-Derby zwischen dem VfL Bochum und Schalke 04 wird zu einem Endspiel um den letzten UEFA-Cup-Platz. Will Schalke sich noch direkt für den Europapokal qualifizieren, ist ein Sieg Pflicht.

Schalke will Bochums Serie beenden

24. März 2004, 12:59 Uhr

Das Revier-Derby zwischen dem VfL Bochum und Schalke 04 wird zu einem Endspiel um den letzten UEFA-Cup-Platz. Will Schalke sich noch direkt für den Europapokal qualifizieren, ist ein Sieg Pflicht.

Er wohnt noch in Gelsenkirchen und war einst Trainer bei den Königsblauen. Doch die guten Beziehungen zwischen Peter Neururer, derzeit mit dem VfL Bochum die Nummer eins im Ruhrgebiet, und Schalke 04 ruhen für einen Tag. Denn am Samstag (15.30 Uhr/live bei Premiere) steigt in der Bundesliga das UEFA-Cup-"Endspiel" zwischen den beiden Revier-Rivalen.

Bochum kann Schalkes UEFA-Cup-Pläne beenden

Das Derby birgt Zündstoff, geht es doch sportlich und finanziell um sehr viel. Bochum könnte Schalke im Falle eines Sieges mit acht Punkten Vorsprung enteilen. Die Königsblauen sind deshalb im Ruhrstadion zum Siegen verdammt, bei einer Pleite müssten sie ihre hochtrabenden Europacup-Pläne im Jahr eins unter Startrainer Jupp Heynckes ad acta legen.

Doch Schalkes Sportmanager Andreas Müller gibt die Hoffnung auf die elfte Europacup-Teilnahme in der Vereinsgeschichte nicht auf, nimmt die Profis in die Pflicht und schießt gegen den Erfolgstrainer des VfL: "Es wird Zeit, dass wir Peter Neururer seine große Klappe stopfen."

Neururer: "Kein normales Spiel"

Aber Neururer lässt derlei Ballyhoo kalt. "Ich finde das vor so einem wichtigen Spiel völlig in Ordnung. Aber davon mal abgesehen: So voll nehme ich meinen Mund doch gar nicht mehr", will der Coach kein Öl ins Feuer gießen, fügt aber hinzu: "Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, das wäre ein normales Spiel für uns. Viele meiner Freunde sind Schalker, ich werde tagtäglich mit S04 konfrontiert, auch meine Spieler brauche ich nicht extra zu motivieren. In dieser Hinsicht sind Derbys Selbstläufer."

van Duijnhoven jagt Nigburs Rekord

Der 48 Jahre alte Sportlehrer kann dem 48. Bundesliga-Duell der Nachbarn als Tabellenvierter entspannt entgegen sehen. Denn der VfL ist seit zehn Bundesligaspielen (fünf Siege, fünf Unentschieden) ungeschlagen und im heimischen Ruhrstadion seit exakt 834 Minuten ohne Gegentor. Torhüter Rein van Duijnhoven kann den Bundesliga-Rekord von Schalkes Schlussmann Norbert Nigbur, der in den siebziger Jahren 844 Minuten in Heimspielen ohne Gegentor blieb, übertreffen. Van Duijnhoven: "Jetzt, wo ich so nah dran bin, will ich den Rekord auch haben." Van Duijnhoven und Co. haben gegen Schalke alle Mann an Bord. Nach abgelaufener Gelbsperre rückt Raymond Kalla für Anton Vrieske wieder in die Innenverteidigung.

Schalke mit Personalsorgen

Schalke dagegen plagen große personelle Sorgen. Die Verletzten, Stammtorhüter Frank Rost, Gerald Asamoah, Anibal Matellan, Christian Poulsen, Gustavo Varela sowie Gelbsünder Dario Rodriguez fallen aus. Auch das erhoffte Comeback des Niederländers Niels Oude Kamphuis (Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel) fällt ins Wasser. Geringe Hoffnung auf die Rückkehr in den Kader hat Levan Kobiaschwili (Teilanriss des Innenbandes). Hoffnung auf die Rückkehr in die Mannschaft kann sich Kapitän Tomasz Waldoch machen. Der Kapitän ist fit und dürfte erstmals nach sechs Bundesligaspielen wieder in die Innenverteidigung rücken.

Autor:

Kommentieren